11.10.2007: „Das ist der blanke Horror!“

Veröffentlicht am 11.10.2007 in Familie und Jugend

Ein düsteres Bild von den Auswirkungen des neuen Kinderbildungsgesetzes (KiBiz) zeigten die Referenten bei einer Veranstaltung der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK) am vergangenen Dienstag in Dülmen auf. Alle Fachleute würden sich ob dieses Gesetzes die Haare raufen, betonte Beanka Ganser, als Abteilungsleiterin in der kommunalen Jugendhilfe jeden Tag mit dem Gesetz befasst. Die Kinderbetreuung in NRW wird durch das KiBiz in sehr vielen Bereichen verschlechtert. Die Schuldigen dafür waren schnell identifiziert: Ministerpräsident Rüttgers, Familienminister Armin Laschet und die schwarz–gelbe Koalition in Düsseldorf.

Vor über 50 Zuhörerinnen und Zuhörer, sehr viele davon betroffene Erzieherinnen, erläuterte zunächst Wolfgang Jörg, familienpolitischer Sprecher der SPD–Landtagsfraktion, was durch das KiBiz eigentlich passiert: "Die neoliberale Ideologie, die den Markt über alles stellt, zieht damit auch in die Kinderbetreuung ein. Es wird einen erheblichen Wettbewerb zwischen armen und reichen Kommunen geben und gerade Eltern mit geringerem Einkommen werden unter erheblichen Druck durch steigende Elternbeiträge geraten." Jörg setzte diesem entgegen, dass seiner Meinung nach gerade bei Kindern der Staat eine erhebliche Fürsorgepflicht hat. "Alle Kinder müssen die gleichen Chancen erhalten. Markt und Wettbewerb haben da nichts zu suchen", so der Sozialdemokrat.

Beanka Ganser stellte den Punkt, dass Kindergärten Orte des Vertrauens seien, an den Anfang ihrer Ausführungen. "Für fast alle Kinder ist der Kindergarten ein fester Bestandteil ihres Lebens", betonte die Fachfrau. Durch das KiBiz werde sich jetzt aber erheblich in diese Orte eingemischt. Leidtragende sind dabei vornehmlich Frauen. Ganser: "Erzieherinnen sind keine Basteltanten, sondern pädagogische Fachkräfte! Auf diesen Berufsstand kommen jetzt aber erzwungene Teilzeitverträge, Änderungskündigungen und Befristungen zu, einfach nur, weil die Träger der Kindergärten durch das KiBiz nicht mehr vernünftig planen und finanzieren können. Das ist der blanke Horror!"

In der Diskussion mit den Betroffenen ging es dann hauptsächlich um die Möglichkeiten des Widerstandes gegen das KiBiz. André Stinka, SPD–Landtagsabgeordneter für den Kreis Coesfeld, und Wolfgang Jörg betonten dabei, dass es für Engagement nie zu spät sei, auch wenn das KiBiz voraussichtlich Ende Oktober von schwarz–gelb durchgesetzt wird. Durch verstärkte Proteste können vielleicht noch einzelne Punkte des Gesetzes geändert werden und auch danach gehe der Widerstand natürlich weiter. Das grundsätzliche Problem sahen die beiden Sozialdemokraten darin, dass weder die Kinder noch die Bildung beim KiBiz wirklich eine Rolle spielen, sondern dass es nur ums Sparen gehe: "Das Gesetz ist nicht für Menschen gemacht, sondern nur für den Haushalt des Landes!"

 

Homepage SPD-Kreistagsfraktion Coesfeld

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:21
Online:1