21.08.2007: Kreis-SPD gegen getrennte Wahlgänge in NRW

Veröffentlicht am 21.08.2007 in Wahlen

"Nun hat die CDU/FDP Landesregierung den Bezug zu den Menschen komplett verloren", so die einhellige Meinung des SPD–Unterbezirksvorsitzenden André Stinka (MdL) und seines Vertreters Hermann Josef Vogt (Coesfeld). Die Sozialdemokraten kritisieren hierbei die Überlegungen von CDU und FDP in NRW die Kommunalwahl von der Bundestagswahl abzukoppeln und daraus zwei Wahlgänge innerhalb von vier Wochen zu machen.

Für André Stinka sind die hierdurch verursachten Mehrkosten auch für die Kommunen und den Kreis nicht tragbar. " Es kann nicht sein, dass auf der einen Seite Kindergartenbeiträge erhöht werden müssen – wie im letzten Jahr geschehen – und auf der anderen Seite Geld nur aus machtpolitischen Gründen rausgeworfen wird", so Stinka erbost. "Gleichzeitig argumentiert die Regierung Rüttgers bei der Abschaffung der Bürgermeisterstichwahl ab 2009 wolle man einen zweiten Wahlgang zur Stärkung der Demokratie vermeiden. Nun wird eine zusätzliche Wahl durchgesetzt,– dies beschreibt die bürgerfeindliche Politik der CDU/FDP–Landesregierung wieder einmal mehr als deutlich", so Hermann Josef Vogt aus Coesfelder Sicht. Der FDP Innenminister hat wie immer nur ein schwach ausgeprägtes Gespür für die Menschen an der Basis in den Kommunen.

Der SPD–Unterbezirksvorsitzende André Stinka (MdL) fordert vor diesem Hintergrund den CDU–Kreisvorsitzenden Werner Jostmeier (MdL) auf, sich von diesem unwürdigen Schauspiel für unsere Demokratie zu distanzieren.

 

Homepage SPD Unterbezirk Coesfeld

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:47
Online:1