Mehr Unterstützung für Kinder und Jugendliche

Veröffentlicht am 12.02.2010 in Arbeit und Wirtschaft

Manuela Schwesig

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass die Regelsätze für Hartz IV neu berechnet werden müssen. Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig begrüßte das Urteil und forderte die Bundesregierung auf, unverzüglich eigenständige Regelsätze für Kinder und Einmalleistungen zu schaffen.

Bis zum 31. Dezember dieses Jahres hat nach dem Urteil des Verfassungsgerichtes nun die Bundesregierung Zeit, die Regelsätze für Hartz IV neu zu berechnen. Die Karlsruher Richter hatten vor allem mangelnde Transparenz bei der bisherigen Festlegung der Sätze kritisiert. Besonders bei Kindern müsse sich die Berechnung stärker an den realen, altersbezogenen Bedürfnissen orientieren.

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig begrüßte die Klarheit des Urteils. Die Politik habe den unmissverständlichen Auftrag bekommen, mehr für Kinder und Jugendliche im Land zu tun. Die SPD, kündigte Schwesig an, werde sich auf allen Ebenen dafür stark machen: "Wir wollen, dass alle Kinder gute Lebenschancen haben und gesund aufwachsen."

Die Bundesregierung forderte sie auf, eigenständige Regelsätze für Kinder und kinderspezifische Einmalleistungen zu schaffen. "Denn Kinder", so Schwesig, "sind keine kleinen Erwachsenen, sondern haben kinderspezifische Bedürfnisse". Dafür bräuchten sie auch eine angemessene finanzielle Unterstützung.

"Schwarz-gelbe Klientelpolitik leistet Kinderarmut Vorschub"

Gleichzeitig verwies die stellvertretende SPD-Vorsitzende in diesem Zusammenhang auf die Bedeutung einer guten Infrastruktur vor Ort – qualitativ hochwertige Betreuungseinrichtungen, Ganztagsschulen "und ein warmes und gesundes Mittagessen für jedes Kind". Dies gebe es aber nur mit starken Ländern und Kommunen. Die Bundesregierung dürfe daher nicht länger "mit ihrer verantwortungslosen Steuerpolitik ihre finanzielle Basis zerstören", bekräftigte die Sozialdemokratin. "Die schwarz-gelbe Klientelpolitik leistet der Kinderarmut in unserem Land Vorschub." Hoteliers seien Union und FDP "wichtiger als unsere Kinder".

Gesetzlichen Mindestlohn einführen

Weiter forderte Schwesig von der Bundesregierung die umgehende Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns, denn gute Arbeit für die Eltern sei die "beste Waffe gegen Kinderarmut". Hungerlöhne für hart arbeitende Eltern, die ihr Einkommen durch Hartz IV aufstocken müssen, dürften nicht länger hingenommen werden. Schwarz-Gelb müsse ihre "ideologische Blockade aufgeben", so Schwesig. "Das wäre ein wirklich wirksamer Schritt gegen Kinderarmut."

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:24
Online:1