31.01.2008: Kürzungen im Suchtbereich? / Kreis-SPD besucht AWO

Veröffentlicht am 03.02.2008 in Gesundheit

Vor Ort haben sich Mitglieder der SPD–Fraktion im Coesfelder Kreistag über die Arbeit der Sucht– und Drogenberatung der Arbeiterwohlfahrt West–Münsterland informiert. Konkreter Anlass: Aufgrund eines Prüfberichtes der Gemeindeprüfungsanstalt steht bei der Kreisverwaltung eine 20 %ige Kürzung im Suchtbereich im Raum. "Bevor hier eine Entscheidung getroffen werden kann, müssen wir uns über die Folgen für die Suchtberatung und –betreuung im Klaren seien", betont Fraktionsvorsitzender Dietmar Bergmann. Schließlich habe die AWO im Jahr 2007 267 Personen betreut und darüber hinaus weit über 300 anonyme Kontakte zu Betroffenen bzw. deren Angehörigen gehabt. "Diese Zahlen belegen, wie wichtig die hier geleistete Arbeit geleistet ist", steht auch SPD–Sozialexpertin Margarethe Schäpers den Einsparungsideen mit Blick auf die betroffenen Menschen skeptisch gegenüber. Darüber hinaus dürfe man nicht nur die kurzfristige finanzielle Einsparung sehen sondern müsse auch die Kosten gegen rechnen, die dem Steuerzahler durch die Unterstützung und Betreuung von Suchtkranken auf Dauer erspart würden. Deshalb will die SPD–Fraktion sich kurzfristig auch vor Ort bei der Suchtberatung der Caritas über die dortigen Bedingungen informieren. Bergmann: "Danach erst werden wir uns in dieser Frage positionieren."

 

Homepage SPD-Kreistagsfraktion Coesfeld

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

09.02.2018 13:32 Schulz verzichtet auf Ministerposten
Erklärung des SPD-Parteivorsitzenden Martin Schulz: „Der von mir gemeinsam mit der SPD-Parteispitze ausverhandelte Koalitionsvertrag sticht dadurch hervor, dass er in sehr vielen Bereichen das Leben der Menschen verbessern kann. Ich habe immer betont, dass – sollten wir in eine Koalition eintreten – wir das nur tun, wenn unsere sozialdemokratischen Forderungen nach Verbesserungen bei Bildung, Pflege,

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:19
Online:1