SPD fordert Senkung der Kreisumlage

Veröffentlicht am 19.01.2016 in Kreistagsfraktion

Kreisumlage senken!

Die SPD-Kreistagsfraktion Coesfeld beantragt, dass im Kreishaushalt 2016 die Kreisumlage in der Summe und nicht im Prozentsatz auf den Stand von 2015 festgesetzt wird und die Mehraufwendungen zu Lasten der Ausgleichsrücklage gehen.

 

Begründungen:

Unsere Städte und Gemeinden stehen in der aktuellen Situation vor immensen finanziellen Herausforderungen. Da der Kreis sich fast ausschließlich über die Kreisumlage finanziert und Überschüsse aus den vergangenen Jahren für eine Entlastung zur Verfügung stehen, sollte der Kreis hier innerhalb der kommunalen Familie, wie auch in der Stellungnahme der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister gefordert, seinen Anteil hierzu leisten. Dieses würde bedeuten, dass neben dem geplanten Defizit von 0,5 Mio. Euro auch der sog. Mitnahmeeffekt von ca. 3,4 Mio. Euro abzudecken wäre. Die somit insgesamt ca. 3,9 Mio. Euro könnten rein rechnerisch schon alleine aus dem Überschuss aus 2014 geleistet werden. Dieses wäre nicht nur ein Zeichen ggü. unseren Städten und Gemeinden sondern auch für den Kreis ein zu leistender Betrag, da immer noch genügend Rücklagen für die kommenden Jahre vorhanden wären.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:45
Online:1