SPD Mitgliederversammlung

Veröffentlicht am 26.11.2007 in Presse

Abschaffung der Bürgermeister-Stichwahl ein fataler Fehler

Appelhülsen. Im Speicher des Bürgerzentrums führte die SPD Nottuln nun ihre zweite Mitgliederversammlung des Jahres durch.

Vorsitzender Uwe Brummerloh ehrte mehrere Mitglieder für ihre langjährige Zugehörigkeit. Urkunden der Partei sowie ein Präsent des Ortsvereins erhielten Günther Lemke für seine 50-jährige sowie Peter Mahlke und Leo Broloer für ihre 25-jährige Mitgliedschaft. Weitere Jubilare, die an der Versammlung nicht teilnehmen konnten, wird der Vorstand später ehren. Anschließend wurden die nach Wegzug der bisherigen Inhaber vakanten Positionen des Kassierers und seines Stellvertreters mit Holger Zbick und Thorsten Groeneveld neu besetzt.Über Neuerungen und Veränderungen der Gemeindeordnung informierte Bürgermeister Peter Amadeus Schneider. Die Versammlung sah insbesondere die Abschaffung der Bürgermeisterstichwahl als fatalen Fehler an. „Ein wichtiges demokratisches Element wurde aufgegeben. Gegebenenfalls werden nur wenige Wähler über das kommunale Spitzenamt entscheiden. Damit haben die Bürgermeister keine breite Mehrheit in der Bevölkerung. Im Prinzip fehlt ihnen dann eine ausreichende Legitimation“, kritisierte Leo Broloer.Berichte aus der Ratsfraktion sowie aus dem Kreistag folgten von Wolf Haase und Gisela Frye. Sorgenvoll berichteten beide von der für Nottuln völlig unbefriedigenden Situation bei den Kosten im Kindergartenbereich sowie bei der Betreuung von Kindern unter drei Jahren. Hier zeichne sich eine erhebliche Mehrbelastung der Bürger durch höhere Elternbeiträge sowie ein unzureichendes Platzangebot ab, berichtet die SPD in ihrer Pressemitteilung. Über beides soll am 11. Dezember im Kreistag entschieden werden, ohne dass den politischen Gremien in den Gemeinden Gelegenheit zur politischen Meinungsäußerung gegeben wird. Die Ratsfraktion wurde gebeten, eine Sondersitzung des zuständigen Ausschusses zu beantragen. Die gravierenden Auswirkungen für Nottuln sollen herausgearbeitet werden. Ferner soll auf eine Entscheidung hingewirkt werden, die die finanziellen Belange der Familien und ein ausreichendes Angebot an Kinderbetreuung für die Altersgruppe der unter Dreijährigen verbessert und nicht, wie von den Mitgliedern befürchtet wird, dramatisch verschlechtert.

Montag, 26. November 2007 | Quelle: Münstersche Zeitung (Nottuln)

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:24
Online:1