Angelica Schwall-Düren unterstützt Wachstums- und Stabilitätspakt für Deutschland

Veröffentlicht am 07.01.2009 in Bundespolitik

„Die Arbeitslosigkeit ist in den Kreisen Coesfeld und Steinfurt im Dezember 2008 zwar leicht angestiegen, aber im NRW-Vergleich immer noch erfreulich gering. Nach einem guten Jahr 2008 müssen wir nun dafür sorgen, dass auch das neue Jahr 2009 erfolgreich wird. Vor dem Hintergrund der Finanz- und Wirtschaftskrise bedarf es dazu zusätzlicher Anstrengungen“, teilte die Bundestagsabgeordnete Angelica Schwall-Düren mit.

Der Kanzlerkandidat der SPD, Frank-Walter Steinmeier, hat dazu einen Wachstums- und Stabilitätspakt mit zahlreichen Maßnahmen vorgeschlagen. Unter anderem will er den Kommunen in den nächsten zwei Jahren 10 Milliarden Euro für Infrastrukturprojekte zur Verfügung stellen. Zudem soll der Bund Bauprojekte vorziehen.

„Ich unterstütze die Vorschläge von Frank-Walter Steinmeier ausdrücklich und gehe davon aus, dass die Kommunen im Kreis Coesfeld die Mittel für die Sanierung von Schulen, Kindergärten oder Sporthallen gut nutzen könnten. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie die Rentnerinnen und Rentner wollen wir durch eine Absenkung des Beitrags zur Krankenversicherung möglichst bald entlasten. Die Bezugsdauer für Kurzarbeitergeld soll auf 18 Monate verlängert werden. Familien sollen durch einen Kinderbonus in Höhe von 200 Euro pro Kind unterstützt werden. Außerdem wollen wir den Regelsatz für Kinder zwischen 6 und 13 Jahren in Hartz IV und Sozialhilfe anheben. Das wäre ein sinnvoller Schritt gegen die Kinderarmut“, sagte Angelica Schwall-Düren.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:21
Online:2