Antwort zu "Grabenschröer - CDU Leserbrief"

Veröffentlicht am 28.02.2008 in Presse

Leserbrief zu „Fotovoltaikark“ , 26. 02. 08, Herr Grabenschröer

Da verliert der Leserbriefschreiber Jörg Grabenschröer viele Worte. Als Wadenbeißer mag er seiner CDU nützlich erscheinen – als kühler Rechner jedoch nicht.

Nehmen wir ganz nüchtern die Zahlen: Nach 20 Jahren beträgt der Vermögensvergleich zwischen Betrieb einer Fotovoltaikanlage einerseits und landwirtschaftlicher Verpachtung andererseits ganze 12.500 € - pro Jahr Laufzeit also 625 €. Hierbei sind die Erträge der Photovoltaik vorsichtig, sehr konservativ, gerechnet, die Pachterträge recht hoch spekuliert, der Wertzuwachs des Grundstücks nach allgemeiner Erfahrung kalkuliert. Herr Grabenschröer, das ist in Ihren Augen „viel, viel gewinnbringender“???
Machen wir auch noch einen Vermögensvergleich zwischen dem Betrieb der Fotovoltaikanlage einerseits und dem Verkauf des Grundstücks andererseits. Die Ergebnisdifferenz liegt hierbei bei ca. 23.600 € - pro Jahr also knapp 1.200 €.
Auch hier sind die Erträge wieder vorsichtig gerechnet. Herr Grabenschröer, auch das ist in Ihren Augen „viel, viel gewinnbringender“???
Woher diese Zahlen stammen? Aus der öffentlichen Ausschuss-Sitzung. Herr Grabenschröer, Sie waren doch auch als Zuhörer in dieser Sitzung. Zufällig habe ich während der Ratssitzung neben Ihnen in der Zuhörerreihe gesessen und konnte Ihre eifrigen Notizen bemerken. Hat sich dann beim Übertragen der Zahlen ein Fehler eingeschlichen oder haben Sie da gerade von der absoluten Mehrheit der CDU geträumt? Schlimmer als das wäre allerdings die Möglichkeit dass Sie bewusst eine falsche Darstellung gewählt haben.
Durch den Bau der Fotovoltaikanlage ändert sich die Stromrechung des Hartz-IV-Empfängers nicht um 1 Cent, natürlich auch nicht die des Bürgermeisters.
Noch ein Wort zu dem Ausdruck „Sonnenkönige“. Nottuln ist eine Gemeinde in einem demokratischen Staat (weshalb ja auch ihr Leserbrief abgedruckt wurde) in der die dafür vorgesehen Gremien ihre Beschlüsse mit Mehrheiten beschließen. Das hat also wenig mit dem absolutistischen Gehabe eines „König“ zu tun.
Sollten Sie jeden Befürworter des Fotovoltaikparks in Appelhülsen als „Sonnenkönig“ bezeichnen wollen, wären wir die weltweit größte Gemeinde in einer Demokratie mit mehrheitlich „königlichen“ Einwohnern. Das wäre ein Imagegewinn für Nottuln, für jeden von uns!. Denn „die Gemeinde“ sind wir alle! Sie eingeschlossen! Und in dieser Gemeinde lebe ich gerne!
Leo Broloer
Eckenhovener Weg 25
48301 Nottuln

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:24
Online:1