Antwort zu "Grabenschröer - CDU Leserbrief"

Veröffentlicht am 28.02.2008 in Presse

Leserbrief zu „Fotovoltaikark“ , 26. 02. 08, Herr Grabenschröer

Da verliert der Leserbriefschreiber Jörg Grabenschröer viele Worte. Als Wadenbeißer mag er seiner CDU nützlich erscheinen – als kühler Rechner jedoch nicht.

Nehmen wir ganz nüchtern die Zahlen: Nach 20 Jahren beträgt der Vermögensvergleich zwischen Betrieb einer Fotovoltaikanlage einerseits und landwirtschaftlicher Verpachtung andererseits ganze 12.500 € - pro Jahr Laufzeit also 625 €. Hierbei sind die Erträge der Photovoltaik vorsichtig, sehr konservativ, gerechnet, die Pachterträge recht hoch spekuliert, der Wertzuwachs des Grundstücks nach allgemeiner Erfahrung kalkuliert. Herr Grabenschröer, das ist in Ihren Augen „viel, viel gewinnbringender“???
Machen wir auch noch einen Vermögensvergleich zwischen dem Betrieb der Fotovoltaikanlage einerseits und dem Verkauf des Grundstücks andererseits. Die Ergebnisdifferenz liegt hierbei bei ca. 23.600 € - pro Jahr also knapp 1.200 €.
Auch hier sind die Erträge wieder vorsichtig gerechnet. Herr Grabenschröer, auch das ist in Ihren Augen „viel, viel gewinnbringender“???
Woher diese Zahlen stammen? Aus der öffentlichen Ausschuss-Sitzung. Herr Grabenschröer, Sie waren doch auch als Zuhörer in dieser Sitzung. Zufällig habe ich während der Ratssitzung neben Ihnen in der Zuhörerreihe gesessen und konnte Ihre eifrigen Notizen bemerken. Hat sich dann beim Übertragen der Zahlen ein Fehler eingeschlichen oder haben Sie da gerade von der absoluten Mehrheit der CDU geträumt? Schlimmer als das wäre allerdings die Möglichkeit dass Sie bewusst eine falsche Darstellung gewählt haben.
Durch den Bau der Fotovoltaikanlage ändert sich die Stromrechung des Hartz-IV-Empfängers nicht um 1 Cent, natürlich auch nicht die des Bürgermeisters.
Noch ein Wort zu dem Ausdruck „Sonnenkönige“. Nottuln ist eine Gemeinde in einem demokratischen Staat (weshalb ja auch ihr Leserbrief abgedruckt wurde) in der die dafür vorgesehen Gremien ihre Beschlüsse mit Mehrheiten beschließen. Das hat also wenig mit dem absolutistischen Gehabe eines „König“ zu tun.
Sollten Sie jeden Befürworter des Fotovoltaikparks in Appelhülsen als „Sonnenkönig“ bezeichnen wollen, wären wir die weltweit größte Gemeinde in einer Demokratie mit mehrheitlich „königlichen“ Einwohnern. Das wäre ein Imagegewinn für Nottuln, für jeden von uns!. Denn „die Gemeinde“ sind wir alle! Sie eingeschlossen! Und in dieser Gemeinde lebe ich gerne!
Leo Broloer
Eckenhovener Weg 25
48301 Nottuln

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:47
Online:1