Auch in Nottuln: „Länger gemeinsam lernen!“

Veröffentlicht am 18.06.2011 in Kommunalpolitik

SPD-Ratsfrau Renate Brülle-Buchenau

Auf der letzten Vorstandssitzung der SPD Nottuln war die zukünftige Schulentwicklung vor dem Hintergrund rückläufiger Schülerzahlen das Schwerpunktthema. „Betrachtet man allein die rückläufigen Geburtenzahlen der letzten Jahre, so werden in nächster Zeit die Einschulungen voraussichtlich um etwa 25 % zurück gehen“, stellte Renate Brülle-Buchenau in einem Diskussionspapier fest. „Leider ist davon auszugehen, dass dieser Trend sich auf absehbare Zeit nicht mehr umkehren wird. Auch die umliegenden Gemeinden des Münsterlandes haben mit diesem Schülerrückgang zu kämpfen“, so die SPD-Ratsfrau weiter.

Ganz wichtig ist den Nottulner Sozialdemokraten, so waren sich alle Anwesenden gleichermaßen einig, dass trotz rückläufiger Schülerzahlen der Besuch der Grundschule in allen Ortsteilen ermöglicht werden sollte. „Kurze Beine – kurze Wege“ ist für die SPD Nottuln ein wichtiger Standortfaktor. Aber die demographische Entwicklung wird auch Auswirkungen auf alle drei weiterführenden Schulen in Nottuln haben. Sowohl die Hauptschule als auch die Realschule und das Gymnasium werden mittelfristig weniger Anmeldungen zu verzeichnen haben. Billerbeck hat schon im vorigen Jahr die Konsequenz aus der ähnlichen Entwicklung der Schülerzahlen gezogen und in Einvernehmen zwischen den Eltern und den dortigen Parteien eine Gemeinschaftsschule eingerichtet. Wir meinen, fatal wäre es für Nottuln, wenn die umliegenden Gemeinden attraktive neue Schulformen errichten und zusätzlich Schüler aus Nottuln abziehen würden. Das könnte den Schulstandort Nottuln im Bereich der weiterführenden Schulen insgesamt gefährden. Als Alternative sieht die SPD daher nur eine Schulform, in der die Schüler nach dem Abschluss der Grundschule über die drei bisher in Nottuln vertretenen Schulformen hinweg länger gemeinsam lernen können. Die SPD-geführte rot-grüne Landesregierung strebt gemeinsam mit der Opposition bis zur Sommerpause eine Änderung des Schulgesetzes an. Dabei sollen Eltern vor Ort über Alternativen zu dem bisherigen dreigliedrigen Schulsystem entscheiden können. Wichtig ist der SPD Nottuln, dass insbesondere Eltern bei diesem Thema mitdiskutieren. So ist geplant, in einer öffentlichen Veranstaltung gemeinsam mit interessierten Eltern und den anderen politischen Parteien über eine mögliche attraktive Schulentwicklung in Nottuln zu diskutieren. Schon in Kürze wird die Einladung zu einer ersten Veranstaltung zu diesem Thema erfolgen.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:24
Online:1