Bösenseller Lösung als Anregung SPD und UBG zur Diskussion um die Bahnunterführung Appelhülsen. Mitglieder der Ratsfra

Veröffentlicht am 26.09.2008 in Kommunalpolitik

Bösenseller Lösung als Anregung

SPD und UBG zur Diskussion um die Bahnunterführung

Appelhülsen. Mitglieder der Ratsfraktionen von SPD und UBG verschafften sich im Rahmen der aktuellen Diskussion zur Gestaltung des Appelhülsener Bahnhofs jetzt in Buldern und in Bösensell ein Bild von den dortigen Lösungsmöglichkeiten.
Als wenig überzeugend wurde die Pkw-Unterführung in Buldern gewertet. Trotz der Geschwindigkeitsreduzierung wurde die enge und verschlungene Verkehrsführung sowohl für den Pkw-Begegnungsverkehr als auch für die Fahrrad- und Fußgängerverkehre als gefährlich und kaum nachahmenswert empfunden.
Der Fußgängertunnel in Bösensell dagegen, der sowohl über Treppen als auch über Rampen erreichbar ist, sollte als Anregung dienen, fanden die Teilnehmer. Es müsse ein Anliegen der Planer sein, den Zugang zum öffentlichen Nahverkehr so attraktiv wie möglich zu gestalten – von einer optimalen Lösung sei die derzeitige Planung in Appelhülsen noch weit entfernt, heißt es in der gemeinsamen Pressemitteilung der Ratsfraktionen von UBG und SPD.
Als wenig überzeugend werteten die Mitglieder der SPD- und UBG-Ratsfraktionen die Pkw-Unterführung in Buldern.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

09.02.2018 13:32 Schulz verzichtet auf Ministerposten
Erklärung des SPD-Parteivorsitzenden Martin Schulz: „Der von mir gemeinsam mit der SPD-Parteispitze ausverhandelte Koalitionsvertrag sticht dadurch hervor, dass er in sehr vielen Bereichen das Leben der Menschen verbessern kann. Ich habe immer betont, dass – sollten wir in eine Koalition eintreten – wir das nur tun, wenn unsere sozialdemokratischen Forderungen nach Verbesserungen bei Bildung, Pflege,

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:19
Online:1