CDU zieht aus Fehlverhalten keine Konsequenzen

Veröffentlicht am 23.10.2015 in Ortsverein

Am Rande der letzten Vorstandssitzung des SPD Ortsvereins wurde noch einmal kurz das Verhalten des CDU-Gemeindeverbandsvorsitzenden Dr. Bruno Voss und die spätere Stellungnahme der Nottulner CDU Ortsvorstandsvorsitzenden Silke Beckhaus reflektiert.

Wir  haben  bewusst nicht öffentlich reagiert, denn die vielen Leserbriefe sprachen für sich.

Bedauernswert ist  allerdings, dass der Ortsvorstand der CDU versucht, die Aussagen von Dr. Bruno Voss herunterzuspielen. Es ging aber eben nicht nur um die Aussagen von Dr. Voss  „Nur Frau zu sein reicht nicht aus.“ Viel schlimmer war die Aussage, dass nach Meinung des CDU-Gemeindeverbandsvorsitzenden der CDU-Kandidat gegenüber  Frau Mahnke „in allen Belangen überlegen war.“  

Anmerkung: Übersetzt heißt das, die Wähler waren nicht fähig, das zu erkennen

Wir hatten erwartet, dass sich Dr. Bruno Voss öffentlich für diesen Fehltritt entschuldigt.  Dass er sich dazu persönlich bis heute nicht geäußert hat halten wir für schlechten Stil.

Offenbar ist aber auch die CDU momentan nicht in der Lage, entsprechende Konsequenzen daraus zu ziehen.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:24
Online:1