Die andere - nicht SPD - Meinung 2

Veröffentlicht am 03.03.2008 in Presse

Artikel, Leserbriefe und Zuschriften mit einer anderen Meinung

Unsere Überschrift: Noch ein untauglicher CDU-Versuch etwas Gutes zu diskreditieren

KEINE SPD- MEINUNG

Leserbrief „Blick für Realität getrübt“ vom 01.03.2008

Nach sachlicher und ernsthafter Diskussion, die maßgeblich getragen war von Sachbeiträgen und begründeten Fragen der CDU-Fraktion, wurde gegen die Stimmen der CDU-Fraktion die geplante Fotovoltaikanlage in Appelhülsen beschlossen. Auf sieben Hektar landwirtschaftlicher Fläche soll diese Anlage entstehen und durch einen Kredit von 4,3 Millionen Euro finanziert werden.

Auch die CDU-Fraktion sieht die Notwendigkeit, die zukünftige Energieversorgung aus Gründen sich reduzierender Ressourcen und zur Umweltschonung durch Ausbau der Fotovoltaik zu sichern. Die Bedenken der CDU-Fraktion, die von vielen Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde geteilt werden, stützen sich vielmehr auf folgende Punkte:
a) Fotovoltaikanlagen gehören auf die Dächer. Eine landwirtschaftliche Fläche von sieben Hektar sollte in Zeiten zunehmender Verknappung landwirtschaftlicher Flächen weltweit nicht für Fotovoltaik genutzt werden.
b) Die vielen Wirtschaftlichkeitsberechnungen, die die Verwaltung in den vergangenen Wochen der Politik vorgelegt hat, haben sich fast wöchentlich geändert:
Die erwartete Einspeisevergütung variierte dabei zwischen 7,0 Millionen Euro und 7,5 Millionen Euro, das eingesetzte Eigenkapital variierte zwischen 1,0 Millionen Euro über 530.000 Euro bis hin zu 0 Euro eine Minute vor der Abstimmung. Ziel war es jedes Mal durch Variation der Zahlen, eine möglichst positive Rendite darzustellen.
c) Die Anschaffungskosten für die Anlage sind wenig konkret, auf die Unsicherheiten und Risiken des Marktes wurde mehrfach hingewiesen. Die Kosten wurden zudem kalkuliert, ohne dass eine abschließende Leistungsbeschreibung vorgelegt werden konnte.
d) Die eingebrachte landwirtschaftliche Fläche von sieben Hektar wurde bei der Wirtschaftlichkeitsberechnung nicht berücksichtigt. Die in 20 Jahren zu erzielende Pacht von mindestens 90.000 Euro plus Verzinsung hätte als Aufwand (Verlust) eingerechnet werden müssen.
e) Großflächige Fotovoltaikanlagen existieren bzw. werden geplant in Süddeutschland, in Spanien oder anderen Sonnenregionen. Dagegen beträgt die Sonnenausbeute im Münsterland nur ca. 80 % der erreichbaren Werte in München oder Stuttgart. Nach Angaben des deutschen Wetterdienstes zur Globalstrahlung ist das Münsterland keine privilegierte Region für Sonnenenergie.
f) Offen blieb in der Diskussion, ob die vielen technischen Unwägbarkeiten wie Wartungskosten, begrenzte Lebensdauer der Wechselrichter, die nachlassende Leistung der Module in den nächsten Jahren (Degeneration) sowie die Probleme des Vandalismus genügend in der Kalkulation berücksichtigt wurden.
Diese vielen offenen Fragen begründen die ablehnende Haltung vieler Bürgerinnen und Bürger und der CDU, ohne Not die Schulden der Gemeinde um weitere 4,3 Millionen Euro zu erhöhen. Es geht bei diesem Projekt nicht um eine unverzichtbare Infrastrukturmaßnahme für unsere Bürger, sondern einzig und allein um ein zweifelhaftes Imageprojekt. Die begründete Ablehnung ist Konsequenz einer kritischen Bewertung und nicht ein Zeichen von „Opposition um jeden Preis“, wie ich sie seit Jahren bei Herrn Schulz wahrnehmen konnte.

Josef Lütkecosmann
CDU-Ratsherr

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:24
Online:1