Eine Million Europäer für freies Wasser!

Veröffentlicht am 12.02.2013 in Europa

Die Menschen in Europa wollen keine Privatisierung des Wassermarktes. Die Europäische Bürgerinitiative (EBI) „Wasser ist ein Menschenrecht“ hat eine Million Unterschriften gegen die kürzlich verabschiedete EU-Konzessionsrichtlinie gesammelt. Nun muss sich die EU-Kommission mit dem Thema beschäftigen. Die geplante, europaweite Liberalisierung der öffentlichen Daseinsvorsorge trifft auf den Widerstand der europäischen Bevölkerung: Am Samstag meldete die Kampagnenseite „right2water“ über Facebook, dass die kritische Masse an Unterschriften gegen die umstrittene EU-Konzessionsrichtlinie erreicht sei.

Erste EU-Petition mit genügend Stimmen Kritiker befürchten, dass von dem vor zwei Wochen vom EU-Binnenmarktausschuss verabschiedeten Maßnahmenpaket ein erhöhter Privatisierungsdruck auf die europaweit klammen Kommunen ausgehen könnte. Damit hat zum ersten Mal seit ihrer Einführung Anfang 2011 eine Europäische Bürgerinitiative (EBI) die an sie gestellten formalen Voraussetzungen erfüllt. Jetzt gehen die Vorschläge der EBI an die Europäische Kommission. Gabriel: Wasserversorgung gehört in öffentliche Hand Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel würdigte die erste Million Unterschriften für die Europäische Bürgerinitiative „Wasser ist ein Menschenrecht“ als „großen Erfolg“ und als klares Zeichen der Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union für den freien Zugang zur Wasser- und sanitären Grundversorgung und gegen die Liberalisierung der Wasserwirtschaft. Für die SPD sei zudem klar, so Gabriel: „Die Wasserversorgung ist in der öffentlicher Hand am besten aufgehoben. Deshalb unterstütze ich die Initiative. Und kann nur jeder SPD-Gliederung empfehlen, entsprechende Unterschriftenlisten an den Info-Ständen auszulegen." Noch bis zum 31. Oktober kann man bei der Bürgerinitiative unterschreiben. Auf Facebook schrieb Gabriel dazu am Montag: „Mitmachen!“ Steinbrück: Wasser nicht dem Markt überlassen Auch SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hatte sich in der Vergangenheit klar gegen die Privatisierung der öffentlichen Daseinsvorsorge ausgesprochen. Auf dem Bundesparteitag 2012 in Hannover sagte er: „Wir wollen nicht wie andere den Markt an die Stelle des Staates setzen und die Menschen damit allein lassen; denn es gibt Lebensbereiche, deren Qualität nur erhalten und gesichert werden kann, wenn sie eben nicht zu reinen Marktbeziehungen werden.“ Dazu gehöre auch die Versorgung der Bürgerinnen und Bürger mit Gütern wie Wasser und Strom, so Steinbrück. Die Vereinten Nationen (VN) haben 2010 den freien Zugang zu sauberem Trinkwasser zum Menschenrecht erklärt. Dieses ist zwar nicht einklagbar, doch die Erklärung hat die Wichtigkeit öffentlicher Wasserversorgung noch einmal bestärkt.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:45
Online:1