Endlich die Verursacher der Krise zur Kasse bitten!

Veröffentlicht am 19.06.2010 in Kommunalpolitik

Zu der in den WN vom 12. Juni 2010 veröffentlichten Pressemitteilung „Nottuln bleibt attraktiv“ der örtlichen CDU nimmt der SPD-Vorstand wie folgt Stellung: „Nottuln bleibt attraktiv“ verkündet die Nottulner CDU in ihrer Pressemitteilung stolz. Hat sie doch nach eigenen Angaben selbst dafür gesorgt, indem sie im Gemeindehaushalt 2010 geringere Steuererhöhungen durchsetzte als ursprünglich vorgesehen waren. Jedoch – kein Wort darüber, dass auch das CDU-Modell für die Jahre 2011 bis 2014 die ursprünglichen höheren Steuersätze beinhaltet. Nur so kann nämlich das Abgleiten in die Haushaltssicherung vermieden werden.

Und – kein Wort darüber, dass die geringeren Steuererhöhungen in diesem Jahr mit einem höheren Defizit zwischen Einnahmen und Ausgaben im Haushalt erkauft werden – das in der Zukunft bezahlt werden muss. Kein Wort darüber, dass entgegen vorheriger Ankündigung, offensichtlich auch keine nennenswerten Einsparmöglichkeiten im Gemeindehaushalt gefunden wurden. Nottuln hat ein Einnahmeproblem und kein Ausgabenproblem. In Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise und der desaströsen schwarz-gelben Steuerpolitik sind der Anteil der Gemeinde an der Einkommenssteuer und die Zuweisungen des Landes erheblich gesunken. Wir Sozialdemokraten meinen, vor diesem Hintergrund besteht kein Anlass, sich mit stolz geschwellter Brust selbst auf die Schulter zu klopfen. Vielmehr fordern wir die Nottulner CDU erneut auf, über ihren Bundestagsabgeordneten auf die Bundespartei einzuwirken, endlich die Verursacher der Krise zur Kasse zu bitten, z. B. durch die Einführung einer Finanztransaktionssteuer. An den dadurch zu erzielenden Mehreinnahmen sollten die Kommunen spürbar beteiligt werden. So könnten wir gemeinsam im Haushalt 2011 die Erhöhungen der kommunalen Steuern wieder rückgängig machen.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:45
Online:1