Große Koalition "Ja oder Nein"?

Veröffentlicht am 26.09.2013 in Bundespolitik

Die Frage nach der Beteiligung der SPD an einer großen Koalition ist eine taktische Überlegung, die m. E. nicht am Anfang der Diskussion stehen darf. Die SPD hat im Bund bei der Wahl zwar dazu gewonnen – aber immerhin noch das zweitschlechteste Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik erzielt. Daher müsste die erste Frage doch lauten, wie können wir die Menschen wieder erreichen und ihr Vertrauen zurückgewinnen? Die „kleinen“ oder „einfachen“ Leute oder die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben immer dann ihr Kreuz bei der SPD gemacht, wenn sie spürten, die SPD setzt sich für mich ein. Und mit einer SPD in der Regierung verbessert sich die Lebens- und Arbeitssituation für mich und meine Familie.

Aber in den letzten Jahren haben wir uns häufig darauf beschränkt, zu vermitteln, mit uns wird es nicht ganz so schlimm wie mit den Schwarzen und Gelben. Auch viele von uns haben den Prognosen geglaubt, in Folge der Globalisierung und des demografischen Wandels gäbe es keine Verteilungsspielräume mehr. Dabei sind diese Verteilungsspielräume da – oder wie sonst könnten die Millionen- und gar Milliardenvermögen in Deutschland und anderen Teilen der Welt immer weiter steigen. In unserem Wahlprogramm haben wir viele gute Forderungen, die eine Verbesserung der Arbeits- und Lebenssituation der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und ihren Familie zum Ziel haben. Daran müssen wir festhalten und das müssen wir umsetzen, wenn wir uns an einer Koalitionsregierung beteiligen. Ich nenne hier nur die Punkte aus dem 100-Tage-Regierungsprogramm:

  1. Einführung eines flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohnes
  2. Gleicher Lohn für Frauen und Männer per Gesetz
  3. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit auch für Leiharbeiter
  4. Die volle Rente nach 45 Versicherungsjahren – auch schon mit 63.
  5. Schaffung von 200.000 zusätzlichen Kita-Plätzen bis 2017 nach Abschaffung des Betreuungsgeldes
  6. Einführung der doppelten Staatsbürgerschaft
  7. Einführung einer Mietpreisbremse
  8. Einführung einer Spekulationssteuer und neuer Haftungsregelungen für Banken
  9. Erhöhung des Spitzensteuersatzes in der Einkommenssteuer und Erhöhung der Abgeltungssteuer, Abschaffung des Steuerprivilegs für Hoteliers dafür Senkung der Stromsteuer sowie Kampf dem Steuerbetrug.
  10. Einen Koalitionsvertrag, der mindestens alles dies enthält, können wir von mir aus dann unterschreiben – auch mit Angela Merkel und der CDU/CSU. Dieser Artikel ist ein Meinungsbeitrag von Manfred Kunstlewe - und Kommentare sind ausdrücklich erwünscht!
 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 1 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

Ja aber...

Da sehe ich aber minestens vier Punkte, mit denen es niemals funktionieren wird mit der CDU/CSU.

Autor: Michael Volbers, Datum: 26.09.2013


Koalition mit der CDU?

Einfach nur ja oder nein zu einer Koalition zu sagen geht nicht. Wenn mit einer Koalition ein Fortschritt für Deutschland zu erreichen ist, sollte man das tun. Wir müssen nur darauf achten, dass unser Einfluss auch gut kommuniziert wird. Das 9-Punkte-Programm als Anfang der Koalitionsvereinbarung, das wäre gut. Dann wäre ordentlich SPD drin.

Autor: Manfred Gausebeck, Datum: 26.09.2013


Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:21
Online:2