Hans-Willi Körfges: CDU/FDP-Koalition der Zumutungen schlägt zu

Veröffentlicht am 23.10.2009 in Landespolitik

Hans Willi Körfges, Sprecher für Kommunalpolitik und Verwaltungsstrukturreform

Die CDU/FDP-Bundesregierung plant nach Medienberichten die Einführung der Umsatzsteuerpflicht für kommunale Betriebe der Daseinsvorsorge, zum Beispiel zur Abfall- oder Abwasserentsorgung. Eine entsprechende Vereinbarung sei im Entwurf des Koalitionsvertrages festgelegt. "Das ist ein Anschlag auf den Geldbeutel der Bürgerinnen und Bürger. Union und FDP sind im Wahlkampf mit dem unseriösen Versprechen des 'Mehr netto vom brutto' angetreten. Das erweist sich angesichts der bürgerfeindlichen Gebührenerhöhungen als schlimmer Wahlbetrug", empörte sich der kommunalpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Hans-Willi Körfges.

Die Pläne zur Mehrwertsteuerpflicht für Wasser, Müllentsorgung und Straßenreinigung führen nach einer ersten Einschätzung des Kommunal-Experten zu einer massiven Belastung der Menschen in NRW: "Nach einer ersten Kalkulation ist zu befürchten, dass die Erhöhung um 19 Prozent für die Mehrwertsteuer eine vierköpfige Familie im Schnitt mit mindestens 250 Euro im Jahr zusätzlich belasten wird. Das ist in Zeiten der Wirtschaftskrise unverantwortlich. Um die Steuergeschenke für Wohlhabende zu finanzieren, sollen nun alle Bürgerinnen und Bürger bluten."

Die vollmundige Ankündigung von Ministerpräsident Rüttgers, Schwarz-Gelb in Berlin werde keine Koalition der Zumutungen, werde so Lügen gestraft. "Die neue CDU/FDP-Bundesregierung erweist sich als Koalition der Zumutungen", betonte Körfges. Die Umsatzsteuerpflicht für kommunale Unternehmen sei aber erst der Anfang von weiteren Zumutungen, fürchtet der SPD-Politiker. Die scheibchenweise Abschaffung der Gewerbesteuer sei ebenso in der Planung. "Nach dem Raubzug der Landesregierung durch die kommunalen Kassen, die Städte und Gemeinden seit 2005 etwa 3,2 Milliarden gekostet hat, wäre der Wegfall der Gewerbesteuer als letzte Stütze der städtischen Finanzen für viele Kommunen nicht mehr zu verkraften. Ministerpräsident Rüttgers wird in seinen Funktionen in Land und Bund der Totengräber der Kommunen in NRW", sagte Körfges.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

Ein Service von websozis.info

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:42
Online:1