Hydrogeologisches Gutachten zur Umgehungsstraße Nottuln

Veröffentlicht am 31.05.2009 in Kommunalpolitik

Wolf Haase

Wer die Leserbriefe in den WN und die Diskussionen in den politischen Parteien Nottulns zum Thema Umgehungsstraße in der letzten Zeit verfolgt hat, musste feststellen, dass die Meinung hierzu in der Nottulner Bürgerschaft stark gespalten ist. Auf der einen Seite stehen die Befürworter, die den Ortskern vom Durchgangsverkehr entlasten wollen. Auf der anderen Seite konzentrieren sich die Argumente der Gegner mittlerweile vor allem auf die "Gefährdung des Nottulner Brunnenwassers". Vor diesem Hintergrund hat der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Gemeinderat, Wolf Haase, angeregt, durch ein hydrogeologisches Gutachten letzte Zweifel auszuräumen.

Die positive Stellung zur Nordumgehung der SPD Fraktion Nottuln dürfte allen Bürgerinnen und Bürgern Nottulns bekannt sein, auch die Bauchschmerzen, die fast alle Ratsmitglieder beim damaligen Ratsbeschluss hatten.

Aufgrund der letzten doch recht unbefriedigenden und emotionalen Diskussionen im letzten Betriebsausschuss über die Sicherheit des Nottulner Wasserwerkes wird die SPD Nottuln in der nächsten Ratssitzung beantragen, dass seitens der Gemeinde Nottuln die Kosten für ein hydrogeologisches Gutachten ermittelt werden, ein Gutachten, das nach Meinung der Sozialdemokraten vor allem den sensiblen Bereich im Ständerwerk der zu bauenden Brücke überprüfen soll.

Dieses Vorgehen hält die SPD Fraktion gerade wegen der kontroversen Stellungnahmen der im Betriebsausschuss referierenden Gutachter Tröger und Kluge für unabdingbar, da ja gerade SPD und CDU gemäß ihres alten Ratsbeschlusses den Bestand des Wasserwerkes als eine von zwei notwendigen Prämissen zur Nordumgehung gefordert haben.

Die SPD ist zwar zum augenblicklichen Zeitpunkt weiterhin der Meinung, dass sich durch die aktuellen Stellungnahmen keine wesentlichen neuen Erkenntnisse zum Sachstand des alten Ratsbeschlusses für eine Nordumgehung ergeben haben, dennoch hält die Fraktion es für zwingend notwendig, dass auch die letzten Zweifel in Sachen Gefährdung des Wasserwerkes ausgeräumt werden müssen.

Nur ein neues hydrogeologisches Gutachten wird uns diese höchstmögliche Sicherheit in der Beschlusslage geben können. Aufwand und Kosten mögen, das wird die Verwaltung bis zum nächsten Rat wohl beziffern können, sehr hoch sein, jedoch gemessen an den eventuellen Konsequenzen müssen wir diesen Weg unbedingt beschreiten.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

Ein Service von websozis.info

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:42
Online:1