„Jedem Kind eine Chance“

Veröffentlicht am 20.01.2012 in Familie und Jugend

Auf der letzten Vorstandssitzung beschloss die SPD Nottuln sich im Jahr 2012 unter dem Motto „Jedem Kind eine Chance“ schwerpunktmäßig mit dem Thema Chancengleichheit für Kinder und Jugendliche zu beschäftigen. Soziale Gerechtigkeit im 21. Jahrhundert beinhaltet insbesondere Chancengleichheit für Kinder und Jugendliche. Die SPD Nottuln setzt sich daher dafür ein, dass Kinder und Jugendliche unabhängig vom finanziellen und sozialen Status der Eltern die Chance erhalten, in unserer Gesellschaft den Platz einzunehmen, der ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten entspricht. Herkunft darf kein Schicksal sein.

Leider ist das heute noch keine Selbstverständlichkeit. Dabei geht es auch, aber nicht nur um fehlende finanzielle Mittel. Kindererziehung stellt in verschiedener Hinsicht eine besondere Herausforderung für Familien dar. Zunehmend fehlt das familiäre Umfeld, das in solchen Fällen unterstützend zur Seite stehen könnte. Erforderliche Unterstützungen und Hilfen sind dabei so vielfältig wie die unterschiedlichen Lebenssituationen junger Familien. Notwendig sind zunächst einmal Hilfen und Unterstützungen bei der Versorgung der Neugeborenen. Entsprechend der kindlichen Entwicklung verändern sich später auch die Bedarfe. Dazu zählen Integration- und Sprachförderung für Kinder in Migrationsfamilien, aber auch Möglichkeiten der Betreuung, wenn beide Eltern berufstätig sind, oder Unterstützungen bei schulischen Problemen. Dabei mangelt es nicht an Hilfsangeboten. Vom europäischen Sozialfonds, über bundes- und landespolitische Programme bis hin zu Angeboten der Wohlfahrtsverbände und Selbsthilfeeinrichtungen besteht ein breit gefächertes Spektrum an Hilfen und Unterstützungsangeboten für die unterschiedlichsten Lebenssituationen. Es geht also gar nicht mal darum, neue Projektstrukturen aufzubauen. Es reicht nach unserer Überzeugung, bestehende Angebote zu optimieren und zu verzahnen. Allerdings fehlt es an umfassender Information über die Vielzahl der Angebote. Zudem besteht bei vielen Familien trotz erkannter Probleme eine Scheu vor dem Gang zum Jugend- oder Sozialamt. Das Modellvorhaben „Kein Kind zurücklassen“ der SPD-geführten Landesregierung setzt hier an. Gemeinsam mit der Bertelsmann-Stiftung wurde dieses Modellvorhaben vor kurzem gestartet. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft begründet dieses Vorhaben damit, Kinder so früh wie möglich zu fördern und Eltern gezielt dabei zu unterstützen: "Wir lassen heute noch viel zu viele Potenziale und Talente unserer Kinder ungenutzt". Eine möglichst frühe Förderung ist, trotz der damit verbundenen zusätzlichen Ausgaben, nicht nur sozialpolitisch, sondern auch wirtschaftlich und finanziell sinnvoll. Das ist wissenschaftlich bewiesen und mittlerweile auch unstreitig. So belegt ein von der nordrhein-westfälischen Landesregierung beauftragtes Gutachten des Prognos-Institutes die Richtigkeit dieses Politikwechsels. Der Verzicht auf ein solches Vorhaben würde uns danach vielmehr teuer zu stehen kommen. Weitergehende Informationen zu dem Projekt sind unter www.nrw.de/vorbeugung/ im Internet nachzulesen. Wir sind von der Richtigkeit dieses Ansatzes überzeugt und wollen daher nicht auf das Ergebnis dieses Modellvorhabens warten, sondern schon jetzt die Chancen dieses Politikwechsels nutzen. Der SPD-Vorstand beschloss, sich mit diesem Thema intensiver zu beschäftigen und möglichst bald konkrete Vorschläge für eine Umsetzung in der Gemeinde Nottuln vorzuschlagen.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:7
Online:1