Leserbrief zu "Keine Festlegung auf Wohnbebauung"

Veröffentlicht am 28.10.2006 in Ratsfraktion

Überplanung Raiffeisen-Gelände - SPD-Antrag
Leserbrief von Wolf Haase

Keine Festlegung auf Wohnbebaueung
Überplanung Raiffeisen-Gelände

-luw- Appelhülsen. Bis die Raiffeisen Steverland ihr Domizil an der Bahnhofsstraße in Appelhülsen verlassen wird, vergeht zwar noch einige Zeit, doch schon jetzt kursieren Ideen, wie dann die brachliegende Fläche genutzt werden kann. Mit der Zukunft dieses Geländes befasst sich auch ein SPD-Antrag, der am Mittwoch im Ausschuss für Gemeindeentwicklung diskutiert wurde, Die SPD beantagte, dass die Verwaltung gemeinsam mit der Steverland Pläne entwickelt. Und dach der Aussage von Andreas Winkler (SPD) ist damit die Überplanung des Geländes für eine Wohnbebauung gemeint. Diese Vorfestlegung fand im Ausschuss keine Mehrheit, zumal auch Zweifel daran geäußert wurden, ob angesichts der Nähe zur Bahn dort attraktive Wohnflächen geschaffen werden können.
Was auf dem Steverland-Gelände entstehen könnte, darüber können sich übrigens Appelhülsener am 8. November informieren. Im Rahmen einer öffentlichen CDU-Veranstaltung will das Büro Deilmann seine Ideen vorstellen (20 Uhr, Kaminzimmer Bürgerzentrum).

Leserbrief, 28. Oktober 2006, Westfälische Nachrichten
"Hier wurde eine Chance vertan"
„Man könne sich inhaltlich mit dem Antrag der SPD (Umwandlung eines Gewerbegebiet in Wohnbebauung) identifizieren“, so die Diskussionsbeiträge aller anderen Fraktionen, „aber man halte diesen Antrag für überflüssig“, weil „nichts Neues" - also lehnt man ihn ab - !?
Nur, mit diesem Inhalt und Ziel wurde ein Antrag in der Vergangenheit überhaupt noch nicht formuliert: Bisherige Anträge zielten immer auf die Unterstützung einer Verlagerung einer wichtigen ortsansässigen Firma in Richtung Gewerbegebiet Beisenbusch, nicht aber auf eine Gestaltung des frei werdenden Geländes. Der wesentliche innovative Impuls ist zudem die Vision einer städtebaulichen Einbeziehung des Geländes am Bahnhof! Diese zukunftsweisenden Initiativen sind Hintergrund des SPD-Antrages.
Wir wollen endlich eine attraktive Ortseingangssituation aus Richtung Senden kommend schaffen. Wir sehen, dass die Vermarktung des Bahnhofsgebäudes zur Zeit kaum zu erreichen ist; also schlagen wir den Weg einer Gesamtkonzeption vor: Bahnhof mit einem gelungenen Umfeld. Dazu wünschen wir uns die Vorplanung einer modernen und zukunftsorientierten Wohnbebauung auf dem jetzigen Gewerbegelände – eine Aufwertung für Appelhülsen, eine Aufwertung für Nottuln!
Natürlich ist auch der SPD bewusst, dass nicht in das eigenverantwortliche Handeln von Verkäufer und möglichen Investoren eingegriffen werden darf. Aber es liegt in der Verantwortung der Politik, frühzeitig Signale zu geben und die Voraussetzungen zu schaffen, dass sich Appelhülsen sinnvoll und attraktiv entwicklen kann, und dass im Interesse der Bürgerinnen und Bürger ein qualitativ hochwertiges Entrée am und mit dem Bahnhof geschaffen wird.
Der SPD-Antrag sollte auch möglichen Interessenten zeigen, dass die Politik offen ist für innovative und umfeldbezogene Planungen, er sollte zeigen, dass man hier „etwas machen kann“, er sollte aber auch verdeutlichen, dass die Mitglieder des Rates durchaus auch wissen wollen, was da passiert, d.h. die Ideen von Architekten unterstützend begleiten möchten.
Warum dann vorrangig CDU und FDP diesen SPD Antrag abgelehnt haben („das ist das Geschäft der Verwaltung“, so Ratsherr Dr. Geuking), der zu einer Beschleunigung des Verfahrens beitragen sollte, hat leider wohl eher etwas mit parteitaktischem Verhalten als mit Arbeit an der Sache zu tun. Nach meiner Meinung ist diese Art kommunalpolitischer Arbeit im Rahmen von sachbezogener Themen eher schädlich als förderlich, hier wurde eine Chance vertan.
Wolf Haase (Vorsitzender der SPD-Fraktion)

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:7
Online:1