Livestream: Konferenz zur Finanztransaktionssteuer

Veröffentlicht am 14.09.2010 in Arbeit und Wirtschaft

Die SPD macht sich für wirksame Regeln auf den Finanzmärkten stark. Verursacher der Finanz- und Wirtschaftskrise soll außerdem an deren Kosten beteiligt werden. Auf einer Konferenz, die am Dienstag per Livestream übertragen wird, diskutieren Expertinnen und Experten insbesondere die Einführung einer Finanztransaktionssteuer.

Am 15. September 2010 jährt sich zum zweiten Mal die Insolvenz der Lehman Brothers. Mit diesem Datum verbindet die Welt den Ausbruch der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise. Die Krise hat die Schwächen des derzeitigen Weltwirtschaftssystems schonungslos offen gelegt. Unsere Volkswirtschaften werden noch viele Jahre die Folgen der Krise spüren, mit allen Konsequenzen für die nationalen Haushalte und somit auch für die Finanzierung von wichtigen öffentlichen Gütern. In Deutschland, in Europa und weltweit fehlt das Geld für Investitionen in Schulen und Bildung, aber auch zur Bekämpfung der Armut und des Klimawandels.

Deshalb tritt die SPD für eine umfassende Reform und Regulierung der Finanzmärkte ein. Damit die Auswüchse des Kasino-Kapitalismus bekämpft und die Verursacher der Krise an den Kosten beteiligt werden. Dafür ist die Finanztransaktionssteuer ein wichtiges Instrument. Nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) trägt sie zur Dämpfung der Spekulation bei, indem sie jede Transaktion verteuert und damit die Hürden erhöht, oberhalb derer sich Finanzwetten und Spekulationsgeschäfte erst lohnen.

Im Rahmen der Kampagne “Steuer gegen Armut” veranstaltet die SPD am Dienstag von 13 bis 16 Uhr eine Konferenz zum Thema: "Die Finanztransaktionssteuer: Ursachen der Krise bekämpfen - Verursacher an den Kosten beteiligen". Teilnehmen werden neben dem SPD-Vorsitzenden ,Sigmar Gabriel, der DGB-Vorsitzende, Michael Sommer, der Bischof der Evangelischen Landeskirche von Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und Vorstandsvorsitzende des Evangelischen Entwicklungsdienstes (eed), Bischof Dr. Markus Dröge, die Präsidentin der Welthungerhilfe e.V., Bärbel Dieckmann, der Mitbegründer von attac Sven Giegold, MdEP, der Chefvolkswirt der Deutsche Bank Gruppe und Geschäftsführer von Deutsche Bank Research, Dr. Thomas Mayer und der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes Heinrich Haasi.

Diskutieren Sie per Livestream in facebook mit!?

Alle sind eingeladen, die Veranstaltung direkt zu verfolgen: Die Reden und die Diskussion werden in voller Länge als Livestream im Internet übertragen. Und alle können sich an der Diskussion beteiligen: Das Online-Netzwerk Facebook eröffnet die Möglichkeit, das Geschehen direkt zu kommentieren und sich mit anderen auszutauschen. Die Kommentare werden außerdem im Profil der Facebook-Nutzer angezeigt.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:21
Online:1