Neujahrsempfang der Gemeinde Nottuln

Veröffentlicht am 14.01.2009 in Kommunalpolitik

Eingeleitet von einem kleinen Konzert des Appelhülsener Kinder- und Jugendchores „Steverlerchen“ wurde der gestrige Neujahrsempfang der Gemeinde Nottuln im Foyer des Gymnasiums.

Nach dieser sehr beeindruckenden Eröffnung begrüßte Bürgermeister Peter Amadeus Schneider die anwesenden Bürgerinnen und Bürger, die sich in großer Zahl eingefunden hatten. „Sie alle, die Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde sind die Gemeinde Nottuln.“

Der besondere Dank des Bürgermeisters galt dabei den ehrenamtlich Aktiven in allen Bereichen des gemeindlichen Lebens. „Vieles von dem was Sie leisten ist mit Geld nicht zu bezahlen, weil das Ehrenamt geprägt ist von Einsatzbereitschaft und Begeisterung, von menschlicher Wärme und von Zuneigung“, so Bürgermeister Schneider.

Als prägenden Eindruck zum Jahreswechsel sah unser Bürgermeister die widersprüchlichen Bilder, einerseits der vielen Krippen als Symbol des Friedens, und direkt daneben die aktuellen Bilder aus Bethlehem. „In Bethlehem ist Krieg!“, mit diesen Worten mahnte Peter A. Schneider an die hohe Verantwortung für den Frieden, den wir alle haben – und erinnerte gleichzeitig an das Glück, dass wir hier seit mehr als 60 Jahren in Frieden leben.

Vor der bilanziellen Rückschau auf das vergangene Jahr bedankte sich Bürgermeister Schneider noch bei den Mitgliederinnen und Mitgliedern des Gemeinderates und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung. „Die Diskussionen im Rat finden auf einem hohen inhaltlichen und menschlich angenehmen Niveau statt.“ Und der Gemeindeverwaltung galt der besondere Dank für ihre hohe Einsatzbereitschaft.

Die wesentlichen Punkte seiner Jahresbilanz waren eine vorausschauende Bereitstellung von Flächen für den Wohnungsbau und das Gewerbe, die interkommunale Zusammenarbeit mit Havixbeck auf dem Gebiet der Finanzdienstleistungen, die Inbetriebnahme des Fotovoltaikparks in Appelhülsen und die Einhaltung des von der Gemeinde beschlossenen Stabilitätspaktes hinsichtlich der Gemeindefinanzen.

Besonders ging Bürgermeister Schneider noch auf das Thema „Wohnen über Generationen bzw. für Menschen in besonderen Lebenslagen“ ein. Dies müsse in der Bauleitplanung stärker berücksichtigt werden. Hierzu werde er nächsten Monate einen Plan für Nottuln vorlegen.

Siehe auch unter dem Banner links "Dokumentation - Rede unseres Bürgermeisters Peter A. Schneider zum Neujahrsempfang der Gemeinde Nottuln

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:47
Online:1