Nottulner Sozialdemokraten im neuen UB-Vorstand

Veröffentlicht am 14.09.2008 in Ortsverein

Nottulner Sozialdemokraten im neuen Unterbezirksvorstand

Wie schon in der vergangenen Periode, stellten sich auf dem Unterbezirksparteitag Nottulner Sozialdemokraten zur Wahl bzw. Wiederwahl in das Vorstandsteam des Unterbezirks Coesfeld. unter Führung des mit allen Stimmen wiedergewählten André Stinka

Für die auf eigenen Wunsch nicht wieder aufgestellte Renate Brülle-Buchenau wurde Thorsten Groeneveld als Beisitzer in den neuen Vorstand gewählt.
In die Kontroll- bzw. Schiedskommission wurden Yannik Fleer und Regine Kauermann gewählt.
Als Delegierte auf Parteitagen entsendet der Ortsverein Nottuln künftig Renate Brülle-Buchenau , Andreas Winkler und Thorsten Groeneveld.
Neben den Wahlen zum Unterbezirksvorstand wurden Anträge wie „Kinder sichern unsere Zukunft – Sichern wir die Zukunft unserer Kinder“, zur „Medienkompetenz von Kindern“, und zur „Umstellung der Firmen- und Dienstwagenbesteuerung unter Berücksichtigung ökologischer Komponenten“ jeweils mit deutlicher Mehrheit verabschiedet.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:45
Online:1