NRWSPD übernimmt Forderungen der Nottulner SPD an ein neues Rentenkonzept

Veröffentlicht am 31.10.2012 in Soziales

André Stinka, Generalsekretär der NRWSPD

Der Generalsekretär der NRWSPD, André Stinka, hat der Nottulner SPD mitgeteilt, dass ihre Forderungen an ein neues Rentenkonzept in den Antrag der Landes-SPD aufgenommen wurden. Die SPD Nottuln hatte in einem Brief an den Bundesvorsitzenden, Sigmar Gabriel, der in Kopie auch der Landes-SPD zugesandt wurde, drei wichtige Änderungen gefordert.

Der am 27. Oktober vom Landesparteirat einstimmig gefasste Beschluss enthält diese Forderungen. Auch die NRWSPD fordert nun, dass die Stabilisierung des derzeitigen Rentenniveaus ein wesentlicher Bestandteil des Rentenkonzeptes der Bundespartei wird. Zum Thema Betriebsrenten wird eine klare Aussage getroffen: „Eine Stärkung und größere Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung ist eine wünschenswerte Ergänzung der gesetzlichen Rentenversicherung unter Wahrung des Besitzstandes bestehender Verträge. Sie ist kein Ersatz zur Deckung der Sicherungslücke in der gesetzlichen Rente.“ Auch eine Anlehnung an das vom DGB vorgeschlagene Modell zum Aufbau einer Nachhaltigkeitsreserve in der gesetzlichen Rentenversicherung ist enthalten. Die Aussetzung des für 2012 vorgesehenen Einstiegs in die Rente mit 67 wird ebenfalls gefordert. Diese soll erst wieder zur Diskussion stehen, wenn mehr als 50 % der 60- bis 64-jährigen tatsächlich eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung haben. Der Beschluss der Landes-SPD wird zur Beratung an den Renten-Parteikonvent der Bundes-SPD überwiesen, der das neue Renten-Konzept am 24. November beraten wird.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:21
Online:2