Ratsmehrheit stimmt für Haushalt 2008 - Gegenstimmen von der CDU

Veröffentlicht am 12.03.2008 in Kommunalpolitik

Nottuln. Gegen die Stimmen der CDU-Fraktion (13) und bei Enthaltung der FDP (2) hat der Rat am Dienstagabend (11. März) mit der Mehrheit von SPD, UBG und Grünen sowie der Stimme des Bürgermeisters (18) den Haushalt 2008 beschlossen. Zuvor hatten sich die Fraktionsvorsitzenden in ihren Reden noch einmal mit dem abgelaufenen Haushaltsjahr und den Perspektiven für die Zukunft beschäftigt – nicht ohne sich an der ein oder anderen Stelle, wie bei dieser Gelegenheit üblich, zu beharken. Vor allem der Fotovoltaikpark und der Umzug der Verwaltungsspitze in die von-der-Recksche Kurie standen dabei noch einmal im Blickpunkt.

Gemeinsam war allen Politikern der Ärger über die zu erwartenden Mehrausgaben durch die Kreisumlage (wir berichteten). Auf Vorschlag von Andreas Winkler (SPD) hatte Bürgermeister Peter Amadeus Schneider einen Entwurf für eine Resolution an den Landrat erarbeitet, den die Fraktionen einstimmig absegneten.

In der Resolution wird „mit Verwunderung“ zur Kenntnis genommen, dass der Kreis die Ausgleichsrücklage, die er im Rahmen der Einführung des Neuen Kommunalen Finanzmanagements vom Land bekommt, nicht in Anspruch nimmt. Das würde die Finanzrechnung des Kreises nicht belasten, belaste aber bei Verzicht darauf sowohl die Finanz- wie auch die Ergebnisrechnung der Kommunen, argumentiert Schneider.

Außerdem weist der Bürgermeister darauf hin, dass die Kommunen ihre Personalkosten deckeln, während der Kreis dies nicht tut (und dabei die zu erwartenden Tarifabschlüsse noch nicht mit eingerechnet hat). Deshalb fordert der Nottulner Gemeinderat den Landrat und den Kreistag auf, „die Ausgleichsrücklage zur Deckung des Haushaltes heranzuziehen und den Personalkostenetat nicht zu erhöhen und mit den so eingesparten Mitteln die Kreisumlage deutlich zu senken.“

Die FDP, so machte Helmut Walter deutlich, finde gleichwohl bedenklich, dass der Nottulner Haushalt die erhöhte Kreisumlage und vor allem die erhöhte Jugendamtsumlage nicht ausweise. Dieses Manko war für die Liberalen der Grund ihrer Enthaltung.

Wolf Haase (SPD) hatte im Gegensatz dazu zuvor in seiner Rede davon gesprochen, dass man den Widerstand gegen das Vorgehen des Kreises deutlich signalisieren wolle, deshalb „haben wir alle gemeinsam beschlossen, die Erhöhung der Kreisumlage eben nicht in den vorliegenden Haushalt einzuarbeiten“.

Der Etat hat auf der Ertragsseite rund 26,4 Millionen Euro stehen, auf der Seite der Aufwendungen rund 26,6 Mio. Die Differenz von rund 230 000 Euro sind das Finanzloch. Immerhin investiert die Gemeinde rund 6,4 Mio. Euro (größter Batzen ist der Fotovoltaikpark mit rund 4,3 Mio.).

VON FRANK VOGEL, WN 12.03.08

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:24
Online:1