Schaden von der Gemeinde abwenden

Veröffentlicht am 27.03.2009 in Kommunalpolitik

„Wie kann man bewusst gegen die geltende Rechtsprechung Entscheidungen treffen?, resümierte SPD-Fraktionsvorsitzender Wolf Haase bei Ihrer letzten Fraktionssitzung die Beschlüsse aller anderen Fraktionen im letzten Haupt- und Finanzausschuss. Zum zweiten Male stand das Thema Müllgebühren für die Biotonne auf der Tagesordnung. Bereits beim ersten Mal hatte die Mehrheit aus CDU und UBG eine Entscheidung getroffen, die nun zu einer Änderung der Gebührenbescheide führen wird.

Ein Beschluss, der den Nottulner Bürger nach Einschätzung der Verwaltung ungefähr 6000 Euro kosten wird.

Wolf Haase: „Nun durften wir in der letzten HFA Sitzung noch einmal erleben, wie in Nottuln von einigen Parteien mit der gültigen Rechtsprechung umgegangen wird“.
Da nutzten auch die eindringlichen Appelle des Kämmerers und des Bürgermeisters im Vorfeld der Entscheidung nichts. Der nunmehr getroffene Beschluss zu den Müllgebühren, der nur eine Minderheit der Nottulner Bürger begünstigt, steht auf rechtlich unsicheren Füßen.

Die Mehrheit der Nottulner Haushalte wird übrigens mehr zahlen müssen, zu Gunsten derer, die eine Biotonne nicht in Anspruch nehmen und einen höheren Abschlag bekommen, als das heute der Fall ist. Das darf man der Öffentlichkeit nicht verschweigen.
Nach einem Rechtsgutachten des Städte- und Gemeindebundes ist der beschlossene Abschlag von 70% nicht angemessen.

Sollte ein Kläger Recht bekommen und das ist sehr wahrscheinlich, wird die Allgemeinheit - also alle Bürger - wieder mal die Mehrkosten für eine dann wiederum notwendige Änderung der Gebührenbescheide, ein zweites Mal zu tragen haben.

Die Schuld dafür tragen die Fraktionen der CDU, UBG und Grüne die in diesem Fall vorsätzlich, also wider besseres Wissen, entschieden haben ,obwohl alle Ratsmitglieder beim Amtsantritt geschoren haben, Schaden von der Gemeinde abzuwenden.

Eine Umkehr ist bei der nächsten Ratssitzung noch möglich. „Wir appellieren an die anderen Fraktionen, die Entscheidung zu überdenken“, so Ratsherr Wolfgang Danziger abschließend.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:24
Online:1