SPD fordert Rechtssicherheit bei der Satzung zu den Müllgebühren

Veröffentlicht am 22.03.2009 in Kommunalpolitik

Da stand er nun zum zweiten Male auf der Tagesordnung, der Antrag zu den Müllgebühren. Durch Ignorieren der offensichtlichen Rechtslage wurde seitens CDU und UBG ein Beschluss durchgesetzt, der den Nottulner Bürger nach Einschätzung der Verwaltung ungefähr 6.000 Euro gekostet hat.

Nun durften wir in der letzten HFA Sitzung noch einmal erleben, wie in Nottuln von einigen Parteien mit geltendem Recht umgegangen wird. Da nutzten auch die Appelle des Kämmerers und des Bürgermmeisters im Vorfeld der Beschlussfassung wenig, dass der nun getroffene Beschluss zu den Müllgebühren, so bürgerfreundlich er für eine Minderheit der Nottulner auch sein mag, auf rechtlich recht unsicheren Füßen steht.

Die Mehrheit der Nottulner Haushalte wird mehr zahlen müssen, das wird aus welchem Grund auch immer, der Öffentlichkeit verschwiegen.

Man beschließt und hofft nun - blauäugig -, dass kein Bürger gegen den Beschluss klagen wird, weil in anderen Städten ist das ja so "gut" gegangen, so die etwas fadenscheinige Argumentation, der sich nun - nicht nachvollziehbar - auch die Grünen angeschlossen haben.

Je nachdem, wie die endgültige Entscheidung im nächsten Rat ausfallen wird, behält sich der Fraktionsvorsitzende der SPD vor, gegen diese als Privatperson zu klagen, um eben diese Rechtssicherheit zu erlangen. Wohl gemerkt im Interesse aller Bürger, die allerdings, sollte der Kläger Recht bekommen, wieder mal die Mehrkosten, in diesem Falle zum zweiten Male, neu zu verschickender Bescheide zu tragen hätten.

Wer trägt denn nun eigentlich dafür die Verantwortung? Die, die wider besseren Wissens mit dem Kopf durch die Wand, gegen geltendes Recht (Gerichtsurteile) verstoßen, oder der, der gemäß einer augenscheinlichen Rechtslage seine Beschlüsse fasst und gemäß dieser Rechtslage im Rat der Gemeinde seine Entscheidungen trifft, um - wie er sich verpflichtet hat - Schaden von der Gemeinde abzuwenden?!

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

24.05.2018 06:30 Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und

23.05.2018 18:46 Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man

23.05.2018 17:47 Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die

Ein Service von websozis.info

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:9
Online:1