Sporthallenneubau erneut prüfen

Veröffentlicht am 14.11.2006 in Ratsfraktion

Sporthallenneubau erneut prüfen
SPD sieht Chancen wegen Steuermehreinnahmen / Antrag heute im Ausschuss
Nottuln/Appelhülsen. Gibt es aufgrund der gestiegenen Steuereinnahmen der Gemeinde eine Finanzierungschance für den gewünschten Sporthallenneubau in Appelhülsen? Diese Frage möchte die SPD nun erneut intensiv prüfen lassen.

Nottuln/Appelhülsen. Gibt es aufgrund der gestiegenen Steuereinnahmen der Gemeinde eine Finanzierungschance für den gewünschten Sporthallenneubau in Appelhülsen? Diese Frage möchte die SPD nun erneut intensiv prüfen lassen.
Wie die SPD-Ratsfraktion gestern mitteilte, habe man in der letzten Fraktionssitzung erfreut die Mitteilung des Bürgermeister zur Kenntnis genommen, dass aufgrund höherer Steuereinnahmen der Gemeinde mehr Finanzmittel zur Verfügung stehen. Insofern geben nach Meinung der SPD die vorläufigen Fakten über die Gemeindefinanzen 2006 der Verwaltung die Möglichkeit, sich mit der Darstellung des Hallenneubaus in Appelhülsen noch intensiver als bisher zu befassen, ohne die Selbstverpflichtung zur Konsolidierung des Haushalts aufzugeben.
"Zudem," so berichtete Fraktionsvorsitzender Wolf Haase," stellen wir fest, dass der Beschluss des Rates in Sachen Hallenneubau, den wir als SPD federführend eingebracht haben, und der im Übrigen mit großer Mehrheit gefasst wurde, nun greifen kann. Im Klartext: Wir, die Sozialdemokraten, wollen diese Halle."
Die SPD hält es daher für sinnvoll, aufgrund der verbesserten Finanzlage zusammen mit der Haushaltseinbringung 2007 eine Parallelrechnung bezüglich der Hallenrealisierung aufzustellen. Zumindest aber sollte die Verwaltung ein Sonderpapier vorlegen, das als Anlage zum Haushalt 2007 die aktuelle Haushaltslage mit und ohne Halle darstellt. Einen entsprechenden Antrag werde man in der heutigen Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses einbringen, heißt es in der Pressemitteilung weiter.
Besonders zufrieden zeigte sich der Appelhülsener SPD-Ratsherr Andreas Winkler darüber, dass unser Weg im Vorfeld der Haushaltsberatungen 2006, der letztendlich zu dem oben angeführten Beschluss führte, sich bewährt.
"Wir als SPD-Fraktion gehen zumindest davon aus, dass alle Fraktionen sich an ihre im Wahlkampf abgegebenen Voten für eine Halle in Appelhülsen erinnern und den fast einstimmigen Ratsbeschluss immer noch umsetzen wollen. Gibt die Verwaltungsvorlage es her, besteht hier eine erste Gelegenheit dazu," erklärte die SPD-Fraktion abschließend.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:47
Online:1