Statt kurzsichtigen Entlassungen sinnvolle Ausnutzung der Kurzarbeit

Veröffentlicht am 15.05.2009 in Arbeit und Wirtschaft

Angelica Schwall-Düren

„Völlig entsetzt haben wir von der Massenentlassung verschiedener Firmen im
Münsterland erfahren, wie zum Beispiel bei Donaldson in Dülmen oder
Schmitz-Cargobull in Altenberge“, reagierten die Coesfelder
Bundestagsabgeordnete Angelica Schwall-Düren und der Landtagsabgeordnete
André Stinka auf die Ankündigungen der letzten Zeit.

„Es ist nicht nur unsozial, wie der Betriebratsvorsitzende von Donaldson Thomas Potthoff am Freitag erklärte, es ist auch völlig kurzsichtig, ein Drittel seiner Mitarbeiter zu kündigen, ohne das Instrument der Kurzarbeit mittelfristig wirken zu lassen“, meinte der Landtagsabgeordnete. „Priorität der Politik, aber auch der Wirtschaft sollte es sein, so viele Menschen wie möglich in Beschäftigung zu halten. Der Einsatz für Arbeit ist eine Frage der Solidarität, aber auch der Vorsorge“, ergänzte Stinka. Für die Bundestagsabgeordnete Schwall-Düren ist Kurzarbeit dazu das wichtigste Instrument. Deshalb wird es eine Verlängerung der Bezugsdauer geben, sowie eine vollständige Übernahme von Sozialversicherungsbeiträgen vom siebten Monat an.

„Die Zeit der Unterbeschäftigung soll für Ausbildung, Fortbildung und Qualifizierung genutzt werden“, erklärte die Bundestagsabgeordnete. „Damit werden die Weichen für künftigen wirtschaftlichen Erfolg gelegt. Alle notwendigen Instrumente und Förderungen stehen zur Verfügung“, meinte André Stinka.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:21
Online:1