Suchauftrag für Entlastungsstraße West

Veröffentlicht am 16.11.2007 in Presse

Auf die Suche geschickt

Nottuln. „Wir tun das hier nicht einfach ab, sondern wollen ernsthaft eine Lösung finden.“ Mit diesen Worten fasste Ausschussvorsitzender Wolf Haase die Diskussion um die Entlastungsstraße Nottuln-West zusammen. Im Gemeindeentwicklungsausschuss wurde das Thema am Mittwochabend unter großer Beteiligung betroffener Bürger besprochen. Dabei folgten die Fraktionen mit Ausnahme der UBG dem Vorschlag der Gemeinde, über ein Bebauungsplanverfahren mögliche Trassen für eine Entlastungsstraße zu finden. Bei drei Gegenstimmen wurde die Aufstellung eines Bebauungsplanes „Entlastungsstraße Nottuln-West“ beschlossen. In dessen Rahmen sollen jetzt innerhalb eines Suchraumes am Zippenberg mögliche Wegeführungen aufgezeigt werden.Die UBG hielt in der Diskussion unter anderem dagegen, dass der vorgeschlagene Suchraum weiter in Richtung Darup liegen müsste. „Wir stehen vor dem Scherbenhaufen einer verfehlten Planung, in der keine solche Straße vorgesehen war. Einer Planung, die wir so nicht wollten.“ Stefan Kohaus (Grüne) erklärte, dass seine Fraktion die „nicht ganz geglückte Planung“ damals zwar ebenfalls abgelehnt habe. Er wolle sich einer Lösungssuche aber nicht verschließen. Die müsse allerdings ergebnisoffen sein: „Das kann am Ende auch bedeuten, dass keine Straße gebaut wird.“Dass es zu dieser „Null-Lösung“ kommt, hielten die meisten Politiker offenbar für unwahrscheinlich. Dr. Martin Geuking (FDP) meinte, dass es unsinnig sei, den Verkehr Richtung Coesfeld über den Oberstockumer Weg und die B525 abfließen zu lassen. „Eine Alternative muss her.“ Auch der Verkehr Richtung Billerbeck solle nicht über den Oberstockumer Weg geführt werden, erklärte Roswitha Roeing-Franke (CDU). Sie sei davon überzeugt, dass der Oberstockumer Weg schon wegen der Schulkinder für den vielen Verkehr ungeeignet ist. Gottfried Hoffmann (SPD) ergänzte, dass es nicht nur um die Verkehrssituation am Oberstockumer Weg und im Fasanenfeld gehe, sondern auch der Niederstockumer Weg entlastet werden könnte, wenn man einen westlichen Abfluss des Verkehrs errmögliche.Vor allem brauche man verlässliche Zahlen, meinte Christof Peter-Dosch (Grüne). Man müsse erkennen können, wie die Straßen in Zukunft be- und entlastet werden. Solche Zahlen habe es doch schon gegeben, als der Bebauungsplan beschlossen wurde, kritisierten die Anlieger aus dem Fasanenfeld. Und seitdem habe sich doch nichts geändert. Beim Grundstückskauf seien sie davon ausgegangen, dass die komplette Erschließung über den Oberstockumer Weg erfolge. So eine Planung müsse Vertrauensschutz gewähren. Immerhin lebten allein im Bereich Falkenstraße rund 60 Kinder, auch das müsse beim Bau einer Straße im Wohngebiet bedacht werden.Dem hielt ein Anlieger des Oberstockumer Weges den „Brennpunkt Schule“ entgegen: „Gehen Sie da mal morgens vorbei, dann wissen Sie, was notwendig ist.“ Die Versäumnisse der Vergangenheit müssten aufgearbeitet werden, forderte er. So ähnlich hatte auch Christian Schulze Pellengahr (CDU) argumentiert: „Ich weiß nicht, warum das damals nicht bedacht worden ist. Aber lassen Sie’s mich salopp formulieren: Man kann ja auch klüger geworden sein.“

Freitag, 16. November 2007 | Quelle: Münstersche Zeitung (Nottuln)

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:31
Online:1