30.10.2017 in Ratsfraktion

Sportstätten-Konzept für Nottuln

 

SPD Nottuln fordert Investitionen in kommunale Infrastruktur

Im Zuge der Diskussion um das vorgelegte Sportstätten-Konzept unterstreicht die SPD Nottuln, dass dringend Investitionen in kommunale Infrastrukturen getätigt werden müssen. Hierbei darf es auch kein Tabu sein, über eine Kreditaufnahme nachzudenken.

Die SPD Nottuln begrüßt ausdrücklich die von der Verwaltung angekündigte Gesamtübersicht aller erforderlichen Investitionen in die kommunale Infrastruktur. Nach der Vorlage dieser Gesamtübersicht sollte in einer öffentlichen Sondersitzung des Gemeinderates festgelegt werden, in welcher Reihenfolge diese Herausforderungen abgearbeitet werden.

17.07.2017 in Ratsfraktion

ÖPNV für Appelhülsen

 

Ignoranz statt Weitsicht – Trotz gesicherter Finanzierung wird Busverbindung abgelehnt

Auf völliges Unverständnis ist bei der SPD die Ablehnung des Rates zur beantragten regelmäßigen Busverbindung zwischen Nottuln und dem Bahnhof Appelhülsen gestoßen. „Offensichtlich ignoriert man jedweden Verbesserungsvorschlag“, sagt der stellvertretende SPD-Vorsitzende Wolfgang Danziger.

Es gibt regelmäßige ÖPNV-Busverbindungen zwischen Darup, Schapdetten und Nottuln, aber ausgerechnet die Anbindung von und nach Appelhülsen wird stiefmütterlich behandelt. Fest steht: Bürgerbus und Taxibus auf Anruf stellen keine ausreichende Lösung dar. Also sollte in einem Pilotversuch die Taxibuslinie T85 in eine regelmäßige Busverbindung umgestellt werden. Dazu hatte die SPD bereits im letzten Jahr einen Antrag eingebracht.

09.07.2017 in Ratsfraktion

Verschönerung der Appelhülsener City

 

SPD-Fraktion beantragt Neuplanung des Bereichs Lindenstraße in Appelhülsen

Frische Impulse für Appelhülsens City: Unsere Fraktion hat im jüngsten Gemeindeentwicklungsausschuss eine Neuplanung des Bereichs Lindenstraße zwischen Erlenstraße und Münsterstraße beantragt. 

24.06.2017 in Ratsfraktion

Wirtschaftsförderung in Nottuln

 

Strategie ist das Gebot der Stunde!

Von WOLFGANG DANZIGER und HOLGER ZBICK

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

nach circa eineinhalb Jahren ihrer Tätigkeit als Wirtschaftsförderin verlässt Frau Urosevic die Gemeindeverwaltung Nottuln. Aus diesem aktuellen Anlass hat sich die Nottulner SPD mit dem Thema Wirtschaftsförderung befasst.

Die vom Rat der Gemeinde beschlossene und seit über einem Jahr besetzte Stelle hat erste positive Ergebnisse gebracht. Zunächst galt es, diese Aufgabenstellung in der Verwaltung und in der Öffentlichkeit zu etablieren. Nachdem dies umgesetzt scheint, ist es aus unserer Sicht erforderlich, den nächsten wichtigen Schritt zu gehen und entsprechende politische Zielsetzungen zu formulieren, die dieses wichtige Thema einordnen.

02.05.2017 in Ratsfraktion

Kulturpolitik in Nottuln

 

Plädoyer für die Einrichtung eines Kulturbeirates

Von HOLGER ZBICK

Die SPD Nottuln hat in den vergangenen Haushaltsberatungen eine Aufstockung des kommunalen Kultur(förder)etats von 2 TEUR auf 20 TEUR auf den Weg gebracht und dazu passend eine Aktualisierung der Kulturförderrichtlinien beantragt.

Zugleich soll ein Kulturbeirat installiert werden, der neben Vorschlägen für die Verwendung gemeindlicher Zuschüsse auch Schwerpunktbildungen für die Kulturpolitik anstoßen soll.

Dieses Gesamtpaket, bestehend aus Etataufstockung, modifizierten Förderrichtlinien und Gründung eines Beirats, wurde dann auf Anregungen der Fraktionen der Grünen und der UBG im Gemeinderat aufgeschnürt und lediglich die Etaterhöhung beschlossen.

Über die von uns vorgeschlagenen Modernisierungen in den Förderrichtlinien mag man noch diskutieren – auch wenn wir der Auffassung sind, dass diese Richtlinien inhaltlich in vielen anderen Städten und Gemeinden bereits erfolgreich angewandt werden und man nicht immer das Rad neu erfinden muss. Doch: wenn es denn gewünscht wird, …

29.03.2017 in Ratsfraktion

Haushaltsrede des Fraktionsvorsitzenden im Rat der Gemeinde Nottuln

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,
liebe Kolleginnen und Kollegen im Rat.

„Ach! Reines Glück genießt doch nie, wer zahlen soll und weiß nicht wie.“

So der dichterische Stoßseufzer des lebenserfahrenen Wilhelm Busch.

07.11.2015 in Ratsfraktion

Nottulns erste Bürgermeisterin vereidigt

 

Es war tatsächlich ein historischer Moment. Nottuln erste Bürgermeisterin ist vereidigt.

Am Dienstag, dem 27.10.2015 leistete Manuela Mahnke während der Ratssitzung ihren Amtseid. Sie wurde zu Beginn der Ratssitzung vom stellvertretenden Bürgermeister Wolf Haase vereidigt. Manuela Mahnke beendete die Formel mit dem Zusatz "So wahr mir Gott helfe".

19.09.2013 in Ratsfraktion

Herzlichen Glückwunsch Valerie!

 

Nach dem Ausscheiden von Leo Broloer ist Valerie Fender für die SPD in den Gemeinderat nachgerückt. Valerie gehört der SPD seit mehr als 10 Jahren an. Sie ist stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende und engagiert sich aktiv bei den Jusos im Kreis Coesfeld. Für die SPD war sie bisher schon als sachkundige Bürgerin im Ausschuss für Gemeindeentwicklung, Umwelt und Ordnungswesen tätig. Durch die neue Ratsfrau wird der Gemeinderat jünger und weiblicher. Das halten wir für eine gute Sache. Also ganz herzliche Glückwünsche Valerie.

20.03.2012 in Ratsfraktion

Wolf Haase (SPD) zum Stellvertreter des Bürgermeisters gewählt

 
Bürgermeister Schneider und sein neugewählter Stellvertreter Wolf Haase (SPD)

Die 1. Stellvertreterin des Nottulner Bürgermeisters, Ursula Boldt-Hübner hatte am 1. März 2012 mitgeteilt, das Amt zum 31.03.2012 nieder zu legen. In der Ratssitzung am 20. März kam es somit zur Wahl des neuen ersten Bürgermeister-Stellvertreters. 20 Gemeinderatsmitglieder stimmten für den Kandidaten Wolf Haase (SPD), 12 für den Gegenkandidaten der CDU Heinrich Rütering. Ein Ratsmitglied enthielt sich. Bürgermeister Peter Amadeus Schneider dankte Frau Boldt-Hübner für ihre überaus erfolgreiche Arbeit und richtete seinen Dank an den Gegenkandidaten Rütering, sowie an seinen frisch gewählten ersten Stellvertreter Wolf Haase. Alle Genossinnen und Genossen wünschen Wolf Haase das richtige und glückliche Händchen für diese anspruchsvolle Aufgabe.

07.11.2010 in Ratsfraktion

SPD zur Trauerhalle in Appelhülsen und zum Gemeindehaushalt 2011

 
SPD-Fraktionsvorsitzender Wolf Haase

Trauerhalle Appelhülsen: CDU und UBG offensichtlich wieder in der Realität angekommen! Da mussten die Fraktionen von UBG und CDU feststellen, dass das Projekt „Neubau einer Trauerhalle“ eher dem Wunschdenken einiger Fraktionsmitglieder als den Wünschen der Appelhülsener Bürger und Bürgerinnenschon entsprach. „Koste es, was es wolle“ war hier die Devise. An Warnungen zur Kostensituation hat es ja nicht gemangelt; hierbei wollen wir gar nicht die Frage nach den unterschiedlichen Bewertungen zu den einzelnen Gewerken stellen. Aber die Hinweise auf die nicht in der Kalkulation enthaltenen Gelder für Innenausstattung, Abbruch der derzeitigen Kapelle und Gestaltung der Außenanlagen darf man einfach nicht kleinreden bzw. ignorieren.

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:31
Online:1