Verantwortliche Politik für die Menschen im Land

Veröffentlicht am 11.06.2009 in Bundespolitik

Selbstbewusst und entschlossen geht die SPD in den anstehenden Bundestagswahlkampf. "Wir sind überzeugt, dass unser Kurs der richtige ist", bekräftigte Franz Müntefering. Es gehe um "verantwortliche Politik für die Menschen in unserem Land".

Die Stimmung in der vorangehenden Sitzung des SPD-Präsidiums beschrieb der Parteivorsitzende am Montag als "ernst" aber auch "selbstbewusst und entschlossen". Man werde das Ergebnis der Europawahl in Ruhe analysieren.

Die geringe Wahlbeteiligung von nur 43 Prozent habe der SPD erheblich geschadet, räumte Müntefering ein. Weil bei der Bundestagswahl ein deutlich höheres Interesse zu erwarten ist und sowohl inhaltliche als auch personelle Alternativen klarer sichtbar werden, sieht der SPD-Vorsitzende in dem Europawahlergebnis kein Signal für den 27. September. "Bei der letzten Bundestagswahl waren es 78 Prozent, also ein Unterschied von 35 Prozent. Da steckt die Chance, und dafür werden wir weiter kämpfen", so Müntefering.

Der Parteivorsitzende verwies auf die "verantwortliche Politik" der SPD "für die Menschen in diesem Land". Richtig bleibe der Ansatz, "Arbeitsplätze zu sichern, Arbeitsplätze zu schaffen und dazu beizutragen, dass die Menschen sich sicher fühlen können. Wir lassen nicht zu, dass es in einer solchen Situation Kahlschläge gibt, sondern wir versuchen im Rahmen dessen, was Politik tun kann, zu helfen", bekräftigte Müntefering und nannte beispielhaft die Initiative von Arbeitsminister Olaf Scholz für die Erweiterung des Kurzarbeitergeldes und für Fortbildung. Dadurch hätten hunderttausende Menschen Sicherheit gefunden, in der Hoffnung auf einen Anschluss, wenn die Konjunktur wieder anspringt. "Das hätte es ohne Sozialdemokraten in der Regierung so nicht gegeben", erinnerte der SPD-Vorsitzende.

Auch die guten Ergebnisse bei den Kommunalwahlen im Saarland sowie in Thüringen - zwei Bundesländern, die am 30. August neue Landesparlamente wähle - gäben Grund zu Selbstbewusstsein und zeigten, dass Schwarz-Gelb im Land auch weiterhin keine Mehrheit hat. Die Vertreter einer Philosophie, die den Markt über alles stellt, würden bei der Bundestagswahl nicht die Zustimmung der Menschen im Land bekommen, sagte der SPD-Vorsitzende.

"Wir sind überzeugt, dass unser Kurs der richtige ist" - mit Frank-Walter Steinmeier für ein sozial gerechtes und erfolgreiches Deutschland.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:24
Online:1