"Vollbeschäftigung wird es so nie wieder geben"

Veröffentlicht am 30.10.2006 in Ortsverein

„Wer soziale Gerechtigkeit will, muss neue Wege gehen“
Ein anderes Reformprogramm zur Sicherung von Arbeit und Einkommen für alle Menschen.
Vortrag von Wolfgang Belitz mit anschließender Diskussion

Vorgestellt von Wolfgang Belitz, evangelischer Pfarrer, Dozent, Autor und Vorstandsvorsitzender der Unternehmensstiftung Hoppmann „Demokratie im Alltag“

Montag, 30. Oktober 2006 um 20 Uhr
Alte Amtmannei, Nottuln
Der Eintritt ist frei. Um eine Spende zur Finanzierung dieses und künftiger Projekte wird gebeten.

Die deutsche Politik vor und nach der Wahl verdient nicht die Bezeichnung Reformpolitik. Sie orientiert sich an Vorgaben des Neoliberalismus, der eine marktradikale menschenfeindliche Wirtschaftsauffassung verficht. Die Folgen: mehr Armut und Arbeitslosigkeit für viele, extreme Reichtumsvermehrung für wenige, gravierende soziale Ungerechtigkeit und sich verschärfende soziale Ungleichheit. Es geht auch anders. Wolfgang Belitz kritisiert in seinem Vortrag die Philosophie, das Menschenbild und die Praxis des Neoliberalismus. Und stellt diesem ein völlig anderes Reformkonzept gegenüber, das einen neuen Gesellschaftsvertrag zum Ziel hat, der zu Arbeit und Einkommen für alle Menschen führt und soziale Gerechtigkeit auf ganz neuen Wegen verwirklicht.

Zur Person:
Wolfgang Belitz, Jahrgang 1940
1970 - 1997 Sozialpfarrer im Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt der Ev. Kirche von Westfalen
1997 - 2005 Pfarrer im Sozialwissenschaftlichen Institut der Ev. Kirche in Deutschland mit Sitz in Bochum
1976 - 1994 Lehrbeauftragter für Sozialethik an der Universität Münster
1994 - 2000 Lehrbeauftragter für Sozialphilosophie und Sozialethik an der Fachhochschule Düsseldorf
Vorstandsvorsitzender der Unternehmensstiftung Hoppmann "Demokratie im Alltag"

Publikationen (Auswahl):
Belitz, Wolfgang / Brakelmann, Günter / Friedrich, Norbert: Aufbruch in soziale Verantwortung. Die Anfänge kirchlicher sozialer Arbeit in Westfalen zwischen Kaiserreich und Nationalsozialismus. Hartmut Spenner Verlag, Waltrop 1998.
Belitz, Wolfgang (Hrsg.): "Vorwärts und nicht vergessen ..." Das Reformunternehmen Hoppmann 1961 - 1997. Ursel Busch Fachverlag, 32479 Hille, 1998.
Belitz W (Hrsg.): Wege aus der Arbeitslosigkeit. Reinbek bei Hamburg, 1995. (rororo aktuell 13 671)

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:31
Online:1