WDR berichtet über Fotovoltaikpark in Appelhülsen

Veröffentlicht am 20.02.2008 in Kommunalpolitik

Mittwoch, 20. Februar 2008: Nottuln baut Photovoltaik-Park
Solarzellen; Rechte: WDR

Der Rat der Gemeinde Nottuln hat gestern die Errichtung eines Photovoltaik-Parks beschlossen. Dieser kostet die Gemeinde rund 4,3 Millionen Euro. Die Anlage soll auf einer sieben Hektar großen Fläche im Ortsteil Appelhülsen installiert werden und noch in diesem Jahr Strom liefern.
Nach einem Jahr Planung und Vorbereitung sowie fast dreistündiger Ratssitzung gab es vom Nottulner Rat grünes Licht für Nordrhein-Westfalens ersten Photovoltaik-Park. Nur die CDU-Fraktion lehnt das Projekt ab. Sie ist dagegen, dass durch den Park wertvolle Ackerflächen verschwinden. Die Energieagentur NRW sowie mehrere Gutachten kommen zu dem Ergebnis, dass sich der Solarpark für die Kommune rechnet. Außerdem habe er einen landesweiten Vorbildcharakter, hieß es seitens der Befürworter. Die Gemeinde Nottuln wird den Photovoltaik-Park mit einer Leistung von 1,2 Megawatt selbst betreiben.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info

Mitmachen

Mitglied werden!

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:32
Online:1