Atompolitik: Schwarz-Gelb in der Sackgasse

Veröffentlicht am 29.01.2010 in Bundespolitik

Sigmar Gabriel

Ein aktuelles Rechtsgutachten sieht in der von Schwarz-Gelb geplanten Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke den Verfassungsbruch. Ohne eine Lösung in der Endlagerfrage würde Schutzpflichten des Staates gegenüber der Bevölkerung verletzt. Die Union habe das Problem mit ihrer Blockade für eine ergebnisoffene Endlagersuche verschärft, erinnerte der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel - und warnte die Bundesregierung vor „schmutzigen Deals mit den Atomkonzernen“.

Ohne ein Endlager für den Atommüll darf die Bundesregierung den Stromkonzernen keine Laufzeitverlängerung für ihre Atomkraftwerke in Aussicht stellen. Zu diesem Ergebnis kommt ein Rechtsgutachten der Deutschen Umwelthilfe (DUH), das am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Die verfassungsrechtlichen Schutzpflichten des Staates gegenüber seinen Bürgerinnen und Bürgern würden verletzt, wenn mehr Atommüll produziert würde als im Atomausstiegsgesetz von 2002 festgelegt ist – und gleichzeitig kein sicheres Endlage zur Verfügung stehe.

Union für Endlager-Problematik verantwortlich

Für diese Situation sei maßgeblich die Union verantwortlich, unterstrich der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel. Hintergrund ist die Blockade von CDU/CSU in der vergangenen Legislaturperiode, ergebnisoffen nach einem geeigneten Endlage suchen zu lassen. Denn die Union hatte sich in diesem Zusammenhang frühzeitig auf Gorleben festgelegt – aus „parteitaktischen Gründen“, wie gabriel unterstrich. Obwohl ein Eignungsnachweis bis heute nicht erbracht werden könne. Ein Fehler, der schon bei der Asse gemacht worden war. Mit den inzwischen bekannten Folgen.

„Wer längere Laufzeiten für alte Reaktoren durchsetzen will, ohne eine Lösung für die Lagerung hochradioaktiven Atommülls zu haben, handelt verantwortungslos“, kommentierte Gabriel. Die Bundesregierung spiele beim Thema Atom „mit dem Feuer“.

Zudem gefährde Schwarz-Gelb mit ihrer Politik 300.000 Arbeitsplätze im Bereich der erneuerbaren Energien, weil Investitionen in dem bereich bei längeren AKW-Laufzeiten ausblieben.

Verursacher müssen zahlen

Scharf kritisierte der SPD-Vorsitzende auch, dass die Bundesregierung die Sanierung des Atommülllagers Asse dem Steuerzahler aufbürden will: geschätzte 3,7 Milliarden Euro. „Zugleich plant sie schmutzige Deals mit den Atomkonzernen: ein bisschen Kostenbeteiligung für längere Laufzeiten“. Die Sicherheit deutscher Atomkraftwerke dürfe aber nicht Verhandlungssache werden, warnte Gabriel.

Für die SPD sei klar: „Es muss beim Atomausstieg bleiben.“ Und: „Die vier großen Atomkonzerne müssen als Verursacher des Asse-Debakels die Kosten über eine Kernbrennstoffsteuer tragen. Nur dieses Instrument stellt sicher, dass keine Zugeständnisse bei der Sicherheit gemacht werden. Und nur die Kernbrennstoffsteuer sorgt dafür, dass Zusatzgewinne der Konzerne abgeschöpft werden, ohne dass die Strompreise steigen“, bekräftigte der SPD-Vorsitzende.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

Ein Service von websozis.info

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:31
Online:1