Antrag der SPD Nottuln im Gemeinderat erfolgreich

Veröffentlicht am 09.07.2018 in Ratsfraktion

Bezahlbare Wohnungen im Baugebiet Dirksfeld gesichert

Eine wichtige Entscheidung für alle, die bezahlbaren Wohnraum in Nottuln suchen: Das neue Baugebiet "Dirksfeld" in Appelhülsen wird auf Antrag der SPD Nottuln nicht nur Mehrfamilienhäuser mit ca. einem Drittel öffentlich geförderte Wohnungen, sondern auch Einfamilienhäuser/Doppelhäuser und Reihenhäuser (wie ursprünglich geplant) umfassen. Das hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen.

Mit dem Beschluss werden zwei wichtige Zielsetzungen verfolgt:

1. Die Gemeinde sorgt mit diesem Schritt für eine Entlastung des Wohnungsmarktes und der Mieten, denn die Situation im Mietwohnungsbau ist nach Meinung des SPD-Ortsvereins weiterhin nicht zufriedenstellend. 

Zwar hat es in Nottuln wegen der niedrigen Zinsen eine größere Anzahl von privaten Investitionen im Mietwohnungsbau gegeben. Mehr als 70 neue Mietwohnungen sind in den vergangenen Jahren entstanden. Die Mieten sind in den letzten beiden Jahren aber erheblich gestiegen. Kaltmieten zwischen 10 bis 12 Euro pro qm sind keine Seltenheit. Ein nicht unbeträchtlicher Teil der Bürger kann sich eine solche Wohnung nicht leisten. Durch den Bau öffentlich geförderter Wohnungen lässt sich die Situation entschärfen die Mietpreise werden nicht ins Uferlose steigen. Dies ist von der Gemeinde nur beeinflussbar, wenn sie entweder selbst als Investor auftritt oder über einen städtebaulichen Vertrag einen Investor entsprechend bindet.

2. Mit der Entscheidung, das Baugebiet zu erweitern, kann durch eine Mischung von Mehrfamilienhäusern und Einfamilien/Doppelhäusern jetzt ein Wohngebiet mit einer optimalen Struktur entstehen. 

Wir freuen uns, dass CDU und Grüne nach ihrer Ablehnung im vergangenen Jahr nun doch im Gemeinderat dem Vorschlag der SPD gefolgt sind. Für die SPD Nottuln war nicht nachvollziehbar, dass die CDU, die in letzter Zeit immer wieder auf neue Baugebiete unter anderem in Appelhülsen gedrängt hatte, ein Grundstück am Heitbrink (Nähe Reithalle) favorisierte – obwohl dort das Baurecht wegen der notwendigen Änderung des Regionalplans erst in ca. fünf Jahren realisiert werden kann, während am Dirksfeld wesentlich früher neuer Wohnraum entstehen kann.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:5
Online:1