Bezahlbaren Wohnraum schaffen

Veröffentlicht am 15.10.2018 in Ratsfraktion

SPD stellt Antrag für Modellprojekt im Dirksfeld Appelhülsen

Bezahlbarer Wohnraum ist knapp – auch in Nottuln. Zwar wird auf Bundes- und Landesebene über einen Ausbau der Förderprogramme diskutiert, doch aktuell reichen die Mittel im Kreis Coesfeld nicht annähernd aus, um die beantragten Projekte zu realisieren. Die SPD Nottuln will daher mit einem Konzept für genossenschaftlichen Wohnungsbau neue Wege gehen. Ein erstes Modellprojekt soll im Dirksfeld in Appelhülsen auf der Fläche neben dem geplanten Feuerwehrgelände entstehen, so sieht es ein Antrag unserer Fraktion zur Beratung im Gemeinderat vor.

In seiner Sitzung vom 3. Juli 2018 hat der Rat die Aufstellung des Bebauungsplans für das Dirksfeld beschlossen. Insbesondere auf Initiative und Betreiben der SPD wurde dabei das Ziel formuliert, einen Anteil an öffentlich gefördertem Wohnraum von mindestens 30 Prozent zu verwirklichen. Da aufgrund der stark begrenzten Mittel des Kreises eine Förderung indes wenig realistisch erscheint, konkretisiert die SPD ihre Pläne nun und schlägt ein innovatives Konzept für genossenschaftlichen Wohnungsbau vor. Mit dem Antrag an den Gemeinderat soll die Verwaltung beauftragt werden, ein entsprechendes Modell zu entwickeln.

Die Grundidee: Eine neue, noch zu gründenden Genossenschaft realisiert die Wohneinheiten. Im Dirksfeld etwa sind sowohl Mehrfamilienhäuser als auch Doppelhäuser möglich. Ein hohes Maß an Standardisierung schafft dabei die Grundlage für kosteneffizientes Bauen und attraktive Mietkonditionen – selbst ohne öffentliche Förderung. Mitglieder der Genossenschaft werden die Gemeinde, welche die Grundstücke einbringt, eine Projektgesellschaft, welche die Neubauten verwirklicht, sowie die Mieter der einzelnen Wohneinheiten. Vorhaben aus anderen Kommunen dienen dabei als Beispiel. So war etwa in der Gemeinde Nordkirchen im Zuge eines ähnlichen genossenschaftlichen Projektes die Erstellung von sechs Doppelhaushälften geplant.

Neben den positiven Impulsen für den Nottulner Wohnungsmarkt verbinden sich aus unserer Sicht mit dem Modell weitere Vorteile: Die genossenschaftliche Beteiligung lässt ein stärkeres Engagement und eine hohe Identifikation der Mieter erwarten. Zudem ist auf diese Weise der bezahlbare Wohnraum auch langfristig gesichert – anders als beim öffentlich geförderten Wohnungsbau, bei dem bekanntlich, modellabhängig nach zehn oder 20 Jahren, die Mietpreisbindung entfällt.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

19.02.2019 20:57 Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen
Heike Baehrens begrüßt die Bundesratsinitiative Hamburgs zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung: „Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen. Darum ist es ein erster wichtiger Schritt, die Eigenanteile der Pflegebedürftigen nicht weiter wachsen zu lassen.“ „Der Vorstoß aus Hamburg kommt zur richtigen Zeit. Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegbedürftigen begrenzen. Insbesondere Menschen, die über einen langen Zeitraum auf eine

Ein Service von websozis.info

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:57
Online:2