Bezahlbaren Wohnraum schaffen

Veröffentlicht am 15.10.2018 in Ratsfraktion

SPD stellt Antrag für Modellprojekt im Dirksfeld Appelhülsen

Bezahlbarer Wohnraum ist knapp – auch in Nottuln. Zwar wird auf Bundes- und Landesebene über einen Ausbau der Förderprogramme diskutiert, doch aktuell reichen die Mittel im Kreis Coesfeld nicht annähernd aus, um die beantragten Projekte zu realisieren. Die SPD Nottuln will daher mit einem Konzept für genossenschaftlichen Wohnungsbau neue Wege gehen. Ein erstes Modellprojekt soll im Dirksfeld in Appelhülsen auf der Fläche neben dem geplanten Feuerwehrgelände entstehen, so sieht es ein Antrag unserer Fraktion zur Beratung im Gemeinderat vor.

In seiner Sitzung vom 3. Juli 2018 hat der Rat die Aufstellung des Bebauungsplans für das Dirksfeld beschlossen. Insbesondere auf Initiative und Betreiben der SPD wurde dabei das Ziel formuliert, einen Anteil an öffentlich gefördertem Wohnraum von mindestens 30 Prozent zu verwirklichen. Da aufgrund der stark begrenzten Mittel des Kreises eine Förderung indes wenig realistisch erscheint, konkretisiert die SPD ihre Pläne nun und schlägt ein innovatives Konzept für genossenschaftlichen Wohnungsbau vor. Mit dem Antrag an den Gemeinderat soll die Verwaltung beauftragt werden, ein entsprechendes Modell zu entwickeln.

Die Grundidee: Eine neue, noch zu gründenden Genossenschaft realisiert die Wohneinheiten. Im Dirksfeld etwa sind sowohl Mehrfamilienhäuser als auch Doppelhäuser möglich. Ein hohes Maß an Standardisierung schafft dabei die Grundlage für kosteneffizientes Bauen und attraktive Mietkonditionen – selbst ohne öffentliche Förderung. Mitglieder der Genossenschaft werden die Gemeinde, welche die Grundstücke einbringt, eine Projektgesellschaft, welche die Neubauten verwirklicht, sowie die Mieter der einzelnen Wohneinheiten. Vorhaben aus anderen Kommunen dienen dabei als Beispiel. So war etwa in der Gemeinde Nordkirchen im Zuge eines ähnlichen genossenschaftlichen Projektes die Erstellung von sechs Doppelhaushälften geplant.

Neben den positiven Impulsen für den Nottulner Wohnungsmarkt verbinden sich aus unserer Sicht mit dem Modell weitere Vorteile: Die genossenschaftliche Beteiligung lässt ein stärkeres Engagement und eine hohe Identifikation der Mieter erwarten. Zudem ist auf diese Weise der bezahlbare Wohnraum auch langfristig gesichert – anders als beim öffentlich geförderten Wohnungsbau, bei dem bekanntlich, modellabhängig nach zehn oder 20 Jahren, die Mietpreisbindung entfällt.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

24.04.2019 13:23 Achim Post zu Vorschlag Manfred Weber/Bürokratieabbau in Europa
Webers Vorschläge sind ein durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste EVP-Spitzenkandidat Weber will sich dafür einsetzen, überflüssige EU-Gesetze abzuschaffen. Durchsichtiger Populismus – sagt Achim Post. Zu den wirklichen Zukunftsaufgaben Europas schweige die Union. „1000 europäische Gesetze wieder abzuschaffen ist kein Zukunftsprogramm für Europa, sondern ein ziemlich durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste. Man fragt sich, was Webers

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

Ein Service von websozis.info

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:46
Online:1