Die Zukunft Schapdettens

Veröffentlicht am 06.03.2010 in Kommunalpolitik

Renate Brülle-Buchenau und Sascha Michalek

Zu dem Thema "Die Zukunft Schapdettens" hier eine Stellungnahme unserer beiden Ratsmitglieder Renate Brülle-Buchenau und Sascha Michalek:

Wie jeder Ortsteil hat Schapdetten ein individuelles Risiko- und Chancenprofil. Als ein zentrales Risikofeld kann die (demografische) Entwicklung der Einwohnerstruktur gesehen werden.

Eine geringe Fluktuation unterstellt, sieht die Situation in 10 Jahren so aus: Der Anteil der über 60jährigen wird um 71% zunehmen, der der unter 50jährigen um 30% abnehmen.

Das birgt das Risiko von nicht mehr ausreichenden Mobilitäts- und Versorgungsinfrastrukturen in sich. Es sollte daher als Chance auf eine Verbesserung des ÖPNV-Angebots (höhere Taktfrequenzen, Linienerweiterung, barrierefreie Niederflurfahrzeuge) gedrängt werden.

Die Ansiedlung eines privaten Einzelhandels vor Ort dürfte aus wirtschaftlichen Gründen schwierig bleiben. Hier könnte als Chance die Idee des Nachbarschaftsladens greifen, der von der Einwohnergemeinschaft getragen ein durchaus umfangreiches Sortiment sowie einen sozialen Treffpunkt bieten kann.

Als weiteres Risikofeld muss die Sicherung von Schule und Kindergarten gesehen werden, die die Attraktivität eines Orts stark mitbestimmen. Hier ist es zu kurz gegriffen, nur von zu schaffenden Neubaugebieten eine nachhaltige Zunahme der Kinderzahl zu erwarten. Für Schule und Kindergarten liegt die Chance darin, im Qualitätswettbewerb positiv von sich reden zu machen und mit kleinen, sehr gut betreuten Gruppen zu punkten.

Ein wichtiger Standortfaktor wird eine zukunftssichere Breitbandinfrastruktur sein. Wir engagieren uns daher für den Anschluss Schapdettens an die Glasfaserinfrastruktur, um für die hohen Datennachfragen von Privaten und Gewerblichen nachhaltig gerüstet zu sein.

Chancen hat Schapdetten auch durch seine exzellente Lage direkt an den Baumbergen. Es bietet sich an, den Ort als „Ankerpunkt“ für den Tourismus noch breiter bekannt zu machen, was zu einer Attraktivitätssteigerung für Zuzugswillige führen kann.

Daher in aller hier (leider) gebotenen Kürze: Schapdetten hat eine gute Zukunft, wenn die in den Risiken liegenden Chancen genutzt werden.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:4
Online:1