„Halber Atomausstieg - und jetzt?“

Veröffentlicht am 24.01.2012 in Bundespolitik

Jochen Stay, Sprecher der bundesweiten Anti-Atom-Organisation „.ausgestrahlt“

Gemeinsame Veranstaltung der Friedensinitiative Nottuln, Attac Coesfeld und der SPD Nottuln und des SPD-UB Coesfeld:

Vortrag und Diskussion über weitere Perspektiven der Anti-Atom-Arbeit in der Region Münsterland

Montag, den 6. Februar 2012, ab 19 Uhr, in Nottuln, Alte Amtmannei

„Halber Atomausstieg - und jetzt? Neue Herausforderungen für die Anti-Atom-Bewegung“ Mit diesem Titel findet am Montag, den 6. Februar 2012 um 19 Uhr in Nottuln in der Alten Amtmannei ein Vortrags- und
Diskussionsabend ein. Referent ist Jochen Stay, Sprecher der bundesweiten Anti-Atom-Organisation „.ausgestrahlt“.

Mit dem aktuellen Ausstiegsbeschluss der Bundesregierung wollen sich die Anti?AKW?Aktivisten nicht zufrieden geben. Dies könne nur ein erster Schritt sein, dem schnell und nicht erst in zehn Jahren weitere Schritte folgen müssten. „Die Reaktorkatastrophe von Fukushima hat dazu geführt, dass die schwarz?gelbe Bundesregierung die Verlängerung der AKW-Laufzeiten zurückgenommen hat. Acht Reaktoren werden stillgelegt – ein großer Erfolg für die vielen tausend Menschen, die im letzten Frühjahr auf die Straße gegangen sind“, heißt es in der Einladung zur Veranstaltung. Aber was der Bundestag beschlossen habe, sei erst der halbe Ausstieg. Die Friedensinitiative Nottuln: „Neun Reaktoren sollen noch lange weiterlaufen, die meisten davon noch etwa zehn Jahre. Das ist angesichts der Gefahren, die auch von diesen Kraftwerken ausgehen, nicht zu verantworten. Für eine sichere Energieversorgung sind diese langen Laufzeiten nicht notwendig. Und sie blockieren eine schnellere Energiewende.“ Für die Anti-Atom-Bewegung bedeute dies: „Es bleibt noch viel zu tun! Und ein endgültiger Ausstieg vor dem nächsten Super-GAU ist dringend notwendig.“

Ein weiteres wichtiges Thema an diesem Abend wird die ungelöst Entsorgung der hochradioaktiven Abfälle aus den Reaktoren. Im Mittelpunkt steht dabei der Streit um das geplante Atommüll?Endlager
im Salzstock von Gorleben, die dramatische Situation im Atommüll?Lager Asse, die geplanten Castor Transporte von Jülich nach Ahaus und die Debatte um ein Endlagersuchgesetz. .ausgestrahlt ist eine bundesweite Anti?Atom?Organisation, die Atomkraftgegner darin unterstützt, aus ihrer Haltung öffentlichen Protest zu machen. Und so versprechen sich die Veranstalter des Abends weitere Impulse für die Anti?Atomkraft?Arbeit in der Region. Alle Bürgerinnen und Bürger sind dazu herzlich
eingeladen.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de , fraktion@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

Ein Service von websozis.info

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:102
Online:1