Michael Müller kommt nach Nottuln „Ideen eines neuen Fortschritts“

Veröffentlicht am 25.11.2010 in Arbeit und Wirtschaft

Michael Müller (eh. Staatssekretär im Umweltministerium)

Montag, den 29.11.2010 um 19.30 Uhr in der Alten Amtmannei, Stiftstraße „Ideen eines neuen Fortschritts“ Mit diesem Thema wird Michael Müller, Bundesvorsitzender des Umweltverbandes Naturfreunde Deutschland, am Montag, den 29.11.2010 um 19.30 Uhr in der Alten Amtmannei in Nottuln einen Vortrag halten. Dazu laden die Friedensinitiative Nottuln und die SPD Kreis Coesfeld alle Bürgerinnen und Bürger herzlich ein. Zu Beginn des Jahres 2011 werden wieder die Staaten der Welt zum nächsten Klimagipfel nach Mexiko zusammenkommen und die Zukunft der Erde beraten.

Viele Vordenker in aller Welt haben bereits Perspektiven für eine neue Zukunft entwickelt. Dazu gehört auch Michael Müller. Er war lange Mitglied des Bundestages und dort viele Jahre umweltpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Zuletzt arbeitete Müller als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Nach seinem Ausscheiden aus dem Bundestag 2009 übernahm Müller den Vorsitz des Umweltverbandes Naturfreunde Deutschland und wurde ebenfalls Präsidiumsmitglied des Umwelt-Dachverbandes Deutscher Naturschutzring. Klima, Wirtschaft, Rohstoffe, Finanzen – die aktuellen Krisen zeigen nach Müller: Die heutige Gesellschaft steht an einem Wendepunkt. Das Ende des Wachstums sei erreicht. Das Scheitern des Klimagipfels in Kopenhagen habe deutlich gemacht, in welcher Sackgasse Industriestaaten wie Schwellenländer steckten. Neue Regeln für das Zusammenleben müssten aufgestellt werden. Wie diese Regeln aussehen könnten, wie sich Politik und Wirtschaft verändern müssten, und was jeder Einzelne beitragen kann, das wird Michael Müller in seinem Vortrag darlegen. Michael Müller plädiert leidenschaftlich für ein neues Denken und liefert gleichzeitig die philosophische Grundierung dazu. Die Grundlage für einen neuen, anderen Fortschritt rücke wieder die Menschen in den Mittelpunkt des politischen Denkens und Handelns. „Leider haben die politischen Führer der Erde bisher, das zeigen die Klimakonferenzen, völlig versagt.“ macht Norbert Wienke von der Friedensinitiative Nottuln den Hintergrund der Veranstaltung deutlich. „Man könnte verzweifeln. Doch viele Menschen geben nicht auf und kämpfen weiter.“ Neue Impulse für neues Handeln erhoffen sich SPD und Friedensinitiative Nottuln von diesem Abend und lädt alle Bürgerinnen und Bürger zum Mitdiskutieren ein.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:5
Online:1