Neujahrsempfang der Gemeinde Nottuln

Veröffentlicht am 14.01.2009 in Kommunalpolitik

Eingeleitet von einem kleinen Konzert des Appelhülsener Kinder- und Jugendchores „Steverlerchen“ wurde der gestrige Neujahrsempfang der Gemeinde Nottuln im Foyer des Gymnasiums.

Nach dieser sehr beeindruckenden Eröffnung begrüßte Bürgermeister Peter Amadeus Schneider die anwesenden Bürgerinnen und Bürger, die sich in großer Zahl eingefunden hatten. „Sie alle, die Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde sind die Gemeinde Nottuln.“

Der besondere Dank des Bürgermeisters galt dabei den ehrenamtlich Aktiven in allen Bereichen des gemeindlichen Lebens. „Vieles von dem was Sie leisten ist mit Geld nicht zu bezahlen, weil das Ehrenamt geprägt ist von Einsatzbereitschaft und Begeisterung, von menschlicher Wärme und von Zuneigung“, so Bürgermeister Schneider.

Als prägenden Eindruck zum Jahreswechsel sah unser Bürgermeister die widersprüchlichen Bilder, einerseits der vielen Krippen als Symbol des Friedens, und direkt daneben die aktuellen Bilder aus Bethlehem. „In Bethlehem ist Krieg!“, mit diesen Worten mahnte Peter A. Schneider an die hohe Verantwortung für den Frieden, den wir alle haben – und erinnerte gleichzeitig an das Glück, dass wir hier seit mehr als 60 Jahren in Frieden leben.

Vor der bilanziellen Rückschau auf das vergangene Jahr bedankte sich Bürgermeister Schneider noch bei den Mitgliederinnen und Mitgliedern des Gemeinderates und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung. „Die Diskussionen im Rat finden auf einem hohen inhaltlichen und menschlich angenehmen Niveau statt.“ Und der Gemeindeverwaltung galt der besondere Dank für ihre hohe Einsatzbereitschaft.

Die wesentlichen Punkte seiner Jahresbilanz waren eine vorausschauende Bereitstellung von Flächen für den Wohnungsbau und das Gewerbe, die interkommunale Zusammenarbeit mit Havixbeck auf dem Gebiet der Finanzdienstleistungen, die Inbetriebnahme des Fotovoltaikparks in Appelhülsen und die Einhaltung des von der Gemeinde beschlossenen Stabilitätspaktes hinsichtlich der Gemeindefinanzen.

Besonders ging Bürgermeister Schneider noch auf das Thema „Wohnen über Generationen bzw. für Menschen in besonderen Lebenslagen“ ein. Dies müsse in der Bauleitplanung stärker berücksichtigt werden. Hierzu werde er nächsten Monate einen Plan für Nottuln vorlegen.

Siehe auch unter dem Banner links "Dokumentation - Rede unseres Bürgermeisters Peter A. Schneider zum Neujahrsempfang der Gemeinde Nottuln

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

Nottuln-Event-Kalender

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

Ein Service von websozis.info

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:31
Online:1