Protokollerklärung der SPD-Fraktion

Veröffentlicht am 19.03.2019 in Ratsfraktion

Umbauplanung der Aschenbergsche Kurie

In der Ratssitzung am 19. März 2019 hat die SPD Ratsfraktion die folgende Protokollerklärung abgegeben.

Das o. g. Thema beschäftigt seit 2016 die Politik und Verwaltung. Bisher wurde zweimal im Rat entschieden, den Planentwurf 3 weiter zu verfolgen. Die Verwaltung hat daraufhin die Bearbeitung bis heute fortgeführt und mit erheblichem Aufwand umgesetzt.

Alle Fraktionen beklagen die Umsetzungszeiträume wegen nur begrenzter Personalkapazitäten in der Bauverwaltung. Jetzt soll die Arbeit von 2 Jahren auf den Müll geworfen werden. Auch die SPD-Fraktion sieht die Höhe der erforderlichen Mittel für die Realisierung des bisherigen Planentwurfs kritisch. Diese Kosten aber im laufenden Verfahren zu reduzieren, wäre aus unserer Sicht besser geeignet, als die Planung komplett neu aufzusetzen und damit ebenfalls die Fördermittel von rund 950.000,- Euro zu verlieren.

Die Entscheidung damit zu begründen, dass der Verwaltung ja die Umsetzungskapazitäten fehlen, gleichzeitig aber Planungskosten für eine Neuplanung bzw. doch wieder Mittel für die Sanierung des Mühlengebäudes in den Haushalt einzustellen, die ebenfalls die gleichen Personalkapazitäten binden würden, ist für uns nicht nachvollziehbar.

Ebenfalls kann die Barrierefreiheit von Ausschuss- und Ratssitzungen, die von den Grünen ja so vehement gefordert wird, auf unbestimmte Zeit nicht realisiert werden. Das Allheilmittel wird in einer Gesamtbetrachtung in Verbindung mit einem Verwaltungsneubau vermutet.

Dies ist aus unserer Sicht ein Trugschluss. Die Baukostensteigerungen werden weiter fortschreiten. Mehrkosten für einen Ratssaal zusammen mit den Kosten für die Sanierung der Kuriengebäude, die ja nicht zum Nulltarif zu haben sind, unabhängig von ihrer späteren Nutzung, können leicht die vermeidlichen Kosteneinsparungen verzehren.

Am Ende in einer Gesamtbetrachtung stellen wir fest und reden über:

  • Verlorene bisherige Planungskosten
  • Sanierungskosten Kuriengebäude (inkl. Mühlengebäude) und über
  • Mehrkosten für einen Ratssaal im neuen Verwaltungsgebäude.

Die dann ohne Förderung zu tragenden Kosten liegen höher, als der jetzige Anteil mit einer Förderung. Das kann doch keiner in diesem Gremium wollen!

Wir stellen den Antrag: auf nicht Zustimmung! Wir bitten vor Abstimmung um eine Sitzungsunterbrechung, damit den Fraktionen die Möglichkeit gegeben wird, vor dieser Entscheidung sich nochmals zu beraten.

Wir fordern eine namentliche Abstimmung.
Volker Ludwig, SPD-Fraktionsvorsitzender

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

24.04.2019 13:23 Achim Post zu Vorschlag Manfred Weber/Bürokratieabbau in Europa
Webers Vorschläge sind ein durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste EVP-Spitzenkandidat Weber will sich dafür einsetzen, überflüssige EU-Gesetze abzuschaffen. Durchsichtiger Populismus – sagt Achim Post. Zu den wirklichen Zukunftsaufgaben Europas schweige die Union. „1000 europäische Gesetze wieder abzuschaffen ist kein Zukunftsprogramm für Europa, sondern ein ziemlich durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste. Man fragt sich, was Webers

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

Ein Service von websozis.info

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:46
Online:1