"Regierung betreibt keine verantwortungsvolle Politik"

Veröffentlicht am 20.11.2009 in Arbeit und Wirtschaft

Prof. Peter Bofinger, Mitglied des Sachverständigenrates

"Gewollter Schmalspur-Staat?" unter diesem Titel veröffentlicht vorwärts.de heute folgenden Artikel zu den von der Bundesregierung geplanten Steuersenkungen:

Wie ein Ehepaar, dem das Geld fehlt, das defekte Dach des Eigenheims zu erneuern, aber trotzdem erstmal eine Weltreise unternimmt, so beschreibt der Wirtschaftsweise Peter Bofinger das neue Regierungsduo Merkel und Westerwelle. Vor dem Koalitionsvertrag lag das Defizit beim Staatshaushalt bei rund 65 Milliarden Euro – nach den Vereinbarungen über Steuersenkungen sind es fast 100 Milliarden.

Es sei keine verantwortliche Politik, die derzeit von der neuen Bundesregierung und ihrem Steuersenkungskurs betrieben wird, sind sich die Wirtschaftsweisen einig. "Bevor die Kanzlerin sich auf das Abenteuer Steuersenkungen einlässt, muss sie erklären, wie sie sich den Abbau der hohen Defizite vorstellt, die für die nächsten Jahre auch schon ohne weitere Steuersenkungen zu prognostizieren sind", forderte der Wirtschaftsökonom Peter Bofinger in der "Passauer Neuen Presse" am Donnerstag.

"Die Zukunft hat keine Lobby."

Er vermutet, dass "hier absichtlich ein Schmalspur-Staat herbeigeführt wird", denn bis 2011 müssten die Ausgaben drastisch gesenkt werden. "Dann wird das Brecheisen an staatliche Aufgaben angesetzt", ist Bofinger überzeugt. Der Steuersenkungskurs werde zu Streichungen bei den Ausgaben für Bildung, Forschung und Entwicklung und Infrastruktur führen. Denn es sei immer am einfachsten, bei Ausgaben zu sparen, die niemandem direkt weh täten. Bofinger: "Die Zukunft hat keine Lobby."

Der Wirtschaftsweise sprach sich vehement gegen die von der Regierung geplante Einführung eines Stufentarifs bei der Einkommensteuer aus. Die Steuerausfälle eines Stufentarifs seien gigantisch, kritisierte er: "Jeder, der gut verdient, wird besonders entlastet." Bei einem Drei-Stufentarif mit maximal 35 Prozent Steuersatz würden sich nach Berechnungen die Steuerausfälle auf 60 Milliarden belaufen. Das sei unverantwortlich, sagte Bofinger.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:4
Online:1