SPD Fraktion diskutiert mit Initiatorin der Unterschriftensammlung

Veröffentlicht am 29.10.2018 in Ratsfraktion

Perspektiven für den Rhodepark

Am vergangenen Donnerstagabend trafen sich Nottulner Sozialdemokraten mit der Franz-Rhode-Park Initiatorin Sandra Johann zu einem längeren Meinungsaustausch, wie man mit der geplanten Erweiterung der Einzelhandelsflächen umgehen sollte.

In der angeregten und kontroversen Diskussion wurde deutlich, dass die von der Verwaltung zuletzt vorgelegten Änderungspläne (Verlagerung der Parkplätze auf die zurzeit bestehende Wallfläche, übrigens ein Vorschlag aus den Reihen der Grünen) zumindest bei den anwesenden SPD Mitgliedern auf breite Zustimmung trifft: Der relativ geringe Flächeneinschnitt bietet nach Ansicht der Sozialdemokraten einen guten Kompromiss, um den Investoren eine Erweiterung ihrer Märkte zu ermöglichen, andererseits wird die Nutzung des Franz-Rhode Parks in durchaus verträglichem Maße eingeschränkt.

Ein weiterer Vorteil zu den ursprünglichen Planungsvarianten sei auch, dass die zu erwartende Lärmbelastung für die Anwohner an der Durchgangsstraße durch einen Busbahnhof vor der „Haustür“ der Anlieger vom Tisch sei, so Ratsfrau Claudia Jürgens. Frau Johann wollte die Bedenken der Nottulner SPD hinsichtlich einer möglichen Abwanderung der Investoren nicht teilen und blieb vehement bei ihrer Ablehnung der aktuellen Planung zur Erweiterung der Märkte.

Einig hingegen waren sich die Diskussionsteilnehmer, dass unabhängig von den noch ausstehenden Beratungen und Beschlüssen in den politischen Gremien eine gestalterische Aufwertung des Parks und der Zuwegungen unbedingt nötig sei, um eine Attraktivitätssteigerung und die damit verbundene dauerhafte Nutzung zu gewährleisten.

Auf die Frage, wer denn die zu erwartenden Kosten für notwendige Projekte tragen solle, gab sich Frau Johann optimistisch, da die Bürgerstiftung bereits die Zusage für einen BufDi hat. Darüber hinaus gibt es die Zusage der Gemeinde, einen LEADER-Antrag für Fördermittel (65 %) zu stellen. Die restlichen 35 % müssten von der Gemeinde erbracht werden, wobei es evtl. über die Bürgerstiftung Spenden für die Gestaltung des Parks geben könne sowie auch private Initiativen helfen könnten. Mit Blick auf den 
Gemeindehaushalt und die Folgekosten äußerten sich die Sozialdemokraten allerdings eher zurückhaltend. Weiterhin konnte Frau Johann von bereits bestehenden Kontakten zu einer Studentin der Permakultur berichten, die sich bereit erklärte, Gestaltungsvorschläge für eine breitere Akzeptanz zu erarbeiten bzw. die Bandbreite der schon zahlreichen Eingaben zur Verschönerung des Parks aufzunehmen, eine Perspektive, die von allen Gesprächsteilnehmern positiv kommentiert wurde. Dazu fehle aber noch die 
Erlaubnis.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

24.04.2019 13:23 Achim Post zu Vorschlag Manfred Weber/Bürokratieabbau in Europa
Webers Vorschläge sind ein durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste EVP-Spitzenkandidat Weber will sich dafür einsetzen, überflüssige EU-Gesetze abzuschaffen. Durchsichtiger Populismus – sagt Achim Post. Zu den wirklichen Zukunftsaufgaben Europas schweige die Union. „1000 europäische Gesetze wieder abzuschaffen ist kein Zukunftsprogramm für Europa, sondern ein ziemlich durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste. Man fragt sich, was Webers

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

Ein Service von websozis.info

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:46
Online:1