SPD für die zügige Umsetzung des Tariftreue-Gesetzes auch in Nottuln!

Veröffentlicht am 16.05.2012 in Arbeit und Wirtschaft

Zum 1. Mai 2012 trat in NRW ein neues „Tariftreue- und Vergabegesetz“ in Kraft. Hinter dem eher unscheinbaren Namen verbirgt sich ein Gesetz, das unfaire Praktiken in der Wirtschaft reglementieren soll. Konkret sollen öffentliche Aufträge des Landes und der Städte und Gemeinden in NRW an Firmen vergeben werden, die bestimmte soziale und ökologische Mindeststandards garantieren.

So müssen sich Unternehmen, die sich um einen öffentlichen Auftrag bewerben, zur Zahlung eines Mindestlohnes an ihre Arbeitnehmer verpflichten. Dies gilt auch für geringfügig Beschäftigte („Mini-Jobber“), die den Mindestlohn brutto für netto verdienen.

Durch das Gesetz soll es Unternehmen unmöglich gemacht werden, Angebote der Konkurrenten allein durch die Zahlung von Niedrigstlöhnen zu unterbieten. Denn Angebote, die durch Niedrigstlöhne einen günstigeren Preis beinhalten, sind nur auf den ersten Blick tatsächlich die wirtschaftlich günstiger für öffentliche Auftraggeber. So müssen Niedriglöhne immer häufiger durch sog. Hartz-IV-Leistungen aufgestockt werden. Dies belastet die öffentlichen Haushalte zusätzlich. Unternehmen, die faire Löhne und Gehälter zahlen, nicht zu benachteiligen, ist somit für die öffentlichen Auftraggeber wirtschaftlich sinnvoll.

Ein weiterer Schritt zu mehr sozialer Gerechtigkeit bedeutet auch die im Gesetz festgeschriebene Forderung nach gleicher Bezahlung für Leiharbeitnehmerinnen und –arbeitnehmer. Sie werden bei Auftragserteilung nun genauso bezahlt wie die reguläre Stammbelegschaft. Dies hebelt die ungerechte Ungleichbezahlung bei gleicher Arbeit aus.

Ebenso ist es vorteilhaft, Unternehmen, die nachhaltig produzieren eine faire Chance zu geben. Denn für die Vergeudung von Ressourcen oder die Verschmutzung der Umwelt zahlen wir auf Dauer alle.

Somit wird am 01. Mai 2012 ein von der rot-grünen Landesregierung konzipiertes Gesetz in Kraft treten, das mehr wirtschaftliche Stärke und Solidarität und für mehr Gerechtigkeit für zahlreiche Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bewirken wird.
Wir meinen ein sinnvolles Gesetz, dass auch in Nottuln bei der Vergabe von Aufträgen entsprechend berücksichtigt werden sollte. Die SPD wird sich dafür einsetzen.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de , fraktion@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

Ein Service von websozis.info

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:12
Online:2