SPD-Kandidatin besucht Nottuln

Veröffentlicht am 08.04.2019 in Ortsverein

Für ein solidarisches Europa

Im Rahmen des Europa-Wahlkampfs besuchte die hiesige SPD-Kandidatin Sarah Weiser gemeinsam mit dem SPD-Landtagsabgeordneten André Stinka auf ihrer Tour durch das Münsterland am vergangenen Donnerstag auch unsere Gemeinde.

Vom SPD-Ortsverein wurden sie von den stellvertretenden Ortsvereinsvorsitzenden Holger Zbick und Wolfgang Danziger sowie dem Fraktionsvorsitzenden Volker Ludwig auf dem Hof Schoppmann begrüßt.

Vor Ort informierte sich Sarah Weiser über das mit EU-Mitteln geförderte Projekt „Alter Hof Schoppmann“, das die Daruper Bürgergenossenschaft zusammen mit dem Betreiber Interkulturelle Begegnungsprojekte e.V. (IBP) und dem Naturschutzzentrum des Kreises Coesfeld e.V. realisiert hat.

Die IPB betreibt das Dorfcafé und beschäftigt Menschen mit Behinderungen sowie Personen in schwierigen Lebenslagen und bietet diesen auch bezahlbaren Wohnraum. Der Geschäftsführer der IPB, Martin Althoff, erläuterte die Entstehungsgeschichte. Sarah Weiser erkundigte sich, welche Erfahrungen bei der Erlangung der EU-Fördermittel gemacht wurden. „Es musste ein langwieriger Prozess mit vielen Hürden gemeistert werden, bis ein erfolgreicher Förderbescheid vorlag“, resümierte Althoff.

In der Diskussion stellte sich schnell heraus, dass nicht die EU für diese Probleme verantwortlich ist, sondern die bürokratische Umsetzung in unserem Behördendschungel. Dies könnte auch einer der Gründe sein, warum nicht mehr Förderanträge für EU-Mittel gestellt werden. Vielfach verstehen sich unsere Ämter nicht als Dienstleister, sondern als penibler Kontrolleur, kritisierten die Genossen: Insbesondere soziale Projekte und Einrichtungen werden außerordentlich kritisch begleitet, während Gelder zum Beispiel für die Bankenrettung in Milliardenhöhe in Schnellverfahren zur Verfügung stehen. Der SPD-Ortsverein wird einen entsprechenden Antrag an die SPD-Parteigremien stellen, um in diesem Thema die Praxis zu verändern.

Zum Abschluss der Diskussion machte Sarah Weiser deutlich, dass sie sich für ein solidarisches Europa stark macht, das für die Menschen da ist und neben den globalen Themen wie zum Beispiel Friedenssicherung und Klimaschutz auch soziale Fragen in den Mittelpunkt rückt. Mehr Informationen zur Kandidatin für die Europawahl am 26. Mai 2019 gibt es unter www.sarahweiser.de.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

24.04.2019 13:23 Achim Post zu Vorschlag Manfred Weber/Bürokratieabbau in Europa
Webers Vorschläge sind ein durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste EVP-Spitzenkandidat Weber will sich dafür einsetzen, überflüssige EU-Gesetze abzuschaffen. Durchsichtiger Populismus – sagt Achim Post. Zu den wirklichen Zukunftsaufgaben Europas schweige die Union. „1000 europäische Gesetze wieder abzuschaffen ist kein Zukunftsprogramm für Europa, sondern ein ziemlich durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste. Man fragt sich, was Webers

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

Ein Service von websozis.info

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:46
Online:1