SPD Nottuln beteiligt sich an der Diskussion um die Rentenpolitik

Veröffentlicht am 15.09.2012 in Soziales

Sigmar Gabriel hat ein Eckpunktepapier zur Rentenpolitik der SPD im Bundesvorstand vorgestellt und zur innerparteilichen Diskussion aufgefordert. Die SPD Nottuln beteiligt sich an dieser Diskussion mit einem offenen Brief an den Bundesvorsitzenden.

Wir haben Sigmar Gabriel folgendes geschrieben: Lieber Sigmar, das am Montag dieser Woche von Dir vorgestellte Eckpunkte-Papier „Altersarmut bekämpfen. Lebensleistung honorieren. Flexible Übergänge in die Rente schaffen” ist aus Sicht des SPD-OV Nottuln ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Besonders begrüßen wir dabei den Vorschlag, den Renteneintritt zu flexibilisieren. Allerdings teilen wir auch die Forderungen des DGB-Bundesvorstandes, der AfA und anderer Gliederungen unserer Partei nach einer Stabilisierung des Rentenniveaus mindestens auf dem derzeitigen Stand von 51 %. Die vorgesehene Absenkung des Rentenniveaus auf 43 % wird die Altersarmut bis weit in die Mittelschicht hineintragen. Die im Eckpunkte-Papier vorgesehene kapitalgedeckte Betriebsrente ist kein Modell, um eine Absenkung des Rentenniveaus zu kompensieren. Dafür hat es zu viele Unwägbarkeiten. So gibt es beispielsweise viele Branchen in denen die Betriebsrente wegen fehlender Tarifbindung nicht angeboten wird. Seit der Finanzkrise wurde deutlich, dass kapitalgedeckte Rentensysteme nicht krisenfest sind. Sinnvoller wäre es die für die Betriebsrenten vorgesehenen Mittel (steuerliche Förderung) zur Sicherung der gesetzlichen Rentenversicherung einzusetzen. Der DGB-Bundesvorstand zeigt in seinem Rentenkonzept 2012 Möglichkeiten auf, um die gesetzliche Rente auf dem derzeitigen Niveau zu stabilisieren. Hauptbestandteile des Konzeptes sind der Verzicht auf die von der Bundesregierung vorgesehene minimale Senkung der Rentenbeiträge zum Jahresende. Bei einer gleichzeitigen schrittweisen Erhöhung des Beitragsniveaus auf die gesetzlich vorgesehen Höhe von 22 % bis 2030 entstünde eine Demografie-Reserve, mit der nicht nur das derzeitige Rentenniveau finanziert werden könnte, sondern die Verbesserung der Erwerbsminderungsrenten ermöglicht würde und die Rente mit 67 ausgesetzt werden könnte. Wir schlagen daher vor, das Eckpunktepapier um die Vorschläge des DGB zu ergänzen. Gerade im Hinblick auch auf die Bundestagswahl im nächsten Jahr halten wir ein deutliches Bekenntnis der SPD zu einer gerechten und solidarischen Gesellschaft für dringend erforderlich. Nur so können wir verlorenes Vertrauen bei ehemaligen Wählern unserer Partei wieder zurückgewinnen. Wir werden diesen Brief parteiintern veröffentlichen und an die örtliche Presse leiten. Mit solidarischen Grüßen Für die SPD Nottuln Manfred Kunstlewe OV-Vorsitzender

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

Ein Service von websozis.info

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:43
Online:1