SPD Nottuln unterstützt Provinzial-Beschäftigte

Veröffentlicht am 09.12.2012 in Arbeit und Wirtschaft

Die Westfälischen Nachrichten berichteten mehrfach über ein Angebot der Allianz-Versicherungsgruppe zur Übernahme der Provinzialversicherung. In Nottuln wohnende Beschäftigte der Provinzialversicherung haben sich nun aus Sorge um Ihre Arbeitsplätze an die SPD Nottuln gewandt und um Unterstützung gebeten.

Die SPD Nottuln teilt die Sorge der Beschäftigten. Auch wir befürchten, dass die international agierende Allianz in erster Linie ein Interesse an der Übernahme des Versichertenbestandes der Provinzialversicherung hat. Eine doppelte Betriebs- und Vertriebsstruktur dürfte dagegen auf Dauer wohl kaum erhalten bleiben. Durch Eingliederung der Provinzialversicherung entledigt sich der Allianzkonzern eines regional attraktiven Konkurrenten. Daher wird ein möglicher Verkauf auch die Versicherten in unserer Region treffen. Wir haben daher die SPD Fraktion in der Landschaftsversammlung des Landschaftsverbandes Westfalen Lippe (LWL) gebeten, sich mit Nachdruck gegen einen Verkauf der LWL-Anteile an die Allianz-Gruppe einzusetzen. Zudem haben wir sowohl den Generalsekretär der NRWSPD als auch den frisch gewählten SPD-Kandidaten zur Bundestagswahl Ulrich Hampel um Unterstützung der Beschäftigten bei der Provinzialversicherung gebeten.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

Ein Service von websozis.info

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:20
Online:1