Statt kurzsichtigen Entlassungen sinnvolle Ausnutzung der Kurzarbeit

Veröffentlicht am 15.05.2009 in Arbeit und Wirtschaft

Angelica Schwall-Düren

„Völlig entsetzt haben wir von der Massenentlassung verschiedener Firmen im
Münsterland erfahren, wie zum Beispiel bei Donaldson in Dülmen oder
Schmitz-Cargobull in Altenberge“, reagierten die Coesfelder
Bundestagsabgeordnete Angelica Schwall-Düren und der Landtagsabgeordnete
André Stinka auf die Ankündigungen der letzten Zeit.

„Es ist nicht nur unsozial, wie der Betriebratsvorsitzende von Donaldson Thomas Potthoff am Freitag erklärte, es ist auch völlig kurzsichtig, ein Drittel seiner Mitarbeiter zu kündigen, ohne das Instrument der Kurzarbeit mittelfristig wirken zu lassen“, meinte der Landtagsabgeordnete. „Priorität der Politik, aber auch der Wirtschaft sollte es sein, so viele Menschen wie möglich in Beschäftigung zu halten. Der Einsatz für Arbeit ist eine Frage der Solidarität, aber auch der Vorsorge“, ergänzte Stinka. Für die Bundestagsabgeordnete Schwall-Düren ist Kurzarbeit dazu das wichtigste Instrument. Deshalb wird es eine Verlängerung der Bezugsdauer geben, sowie eine vollständige Übernahme von Sozialversicherungsbeiträgen vom siebten Monat an.

„Die Zeit der Unterbeschäftigung soll für Ausbildung, Fortbildung und Qualifizierung genutzt werden“, erklärte die Bundestagsabgeordnete. „Damit werden die Weichen für künftigen wirtschaftlichen Erfolg gelegt. Alle notwendigen Instrumente und Förderungen stehen zur Verfügung“, meinte André Stinka.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

Ein Service von websozis.info

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:20
Online:1