Wieder zur Sachpolitik zurückkehren!

Veröffentlicht am 11.07.2018 in Ortsverein

SPD unterstützt den Appell der Bürgermeisterin 

Im Rahmen einer Vorstandssitzung hat sich der SPD-Ortsverein Nottuln mit der letzten Ratssitzung sowie dem Kommentar in den WN vom 5. Juli beschäftigt. „Es ist genau das eingetreten, was wir befürchtet hatten, statt ausschließlich Sachpolitik zu betreiben, befinden sich CDU und Grüne bereits im Wahlkampfmodus und treffen teils polemische und in den sozialen Medien auch persönlich diffamierende Äußerungen", beschreibt der stellvertretende Ortsvereinvorsitzende Wolfgang Danziger die Lage.

Die Bürgermeisterin hat sich wegen der wiederholten Kritik an Verwaltungsmitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Rat geäußert und sich dafür eingesetzt, dass so etwas zukünftig unterbleibt. Insofern war das ein Appell in der Hoffnung auf Einsicht. Diesen Appell unterstützt die SPD Nottuln ausdrücklich. Wir erleben seit einiger Zeit, dass die Hemmschwelle zu solchen Äußerungen stark gesunken ist. Wenn das mit „Nadelstiche“ gemeint ist, wie im Kommentar der WN angeführt war, verurteilen wir das aufs Schärfste!

Nicht zuletzt tragen diese Vorgänge auch dazu bei, dass Mitarbeiter abwandern. Der Versuch einiger Parteien zu suggerieren, dass ausschließlich die Bürgermeisterin für die eingetretene Mitarbeiterabwanderung verantwortlich ist, kann durch nichts untermauert werden und gehört bis zum Beweis des Gegenteils in die Abteilung „fake news“!

Die SPD fürchtet leider auch, dass der im Kommentar der WN erwähnte „Befreiungsschlag“ nicht gelingt und wir bis zur Wahl weiter damit umgehen müssen. Wir werden unsere Bürgermeisterin und ihre Mitarbeiter jedenfalls vor unberechtigter Kritik schützen.

Die Suche nach einem eigenen Bürgermeisterkandidaten für die Wahl in 2020 ist legitim und demokratischer Alltag. Das mit o.g. Mitteln zu begleiten, ist eindeutig abzulehnen. 

Die SPD Nottuln hatte das Vorgehen von CDU und Grünen kritisiert, schon quasi zur Halbzeit einer Ratsperiode in den Wahlkampfmodus zu schalten. Es gefährdet eine sachorientierte Kommunalpolitik, wie bereits prophezeit und jetzt eingetreten. Und das gerade zu einem Zeitpunkt, zu dem die drängenden Themen mit Anstrengungen aller Beteiligten angegangen werden müssen.

Die SPD Nottuln appelliert daher nochmals an alle Kommunalpolitiker, sich ihrer selbst übernommenen Verpflichtung zu stellen und eine sachgerechte und konstruktive Politik für unsere Gemeinde Nottuln zu betreiben! 

 

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

24.04.2019 13:23 Achim Post zu Vorschlag Manfred Weber/Bürokratieabbau in Europa
Webers Vorschläge sind ein durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste EVP-Spitzenkandidat Weber will sich dafür einsetzen, überflüssige EU-Gesetze abzuschaffen. Durchsichtiger Populismus – sagt Achim Post. Zu den wirklichen Zukunftsaufgaben Europas schweige die Union. „1000 europäische Gesetze wieder abzuschaffen ist kein Zukunftsprogramm für Europa, sondern ein ziemlich durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste. Man fragt sich, was Webers

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

Ein Service von websozis.info

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:46
Online:1