SPD-Kandidat für die Bürgermeisterwahl

Bürgermeister Schneider stellt sich erneut zur Wahl

Auf der Tagesordnung der SPD-Mitgliederversammlung am 21. Januar 2009 stand unter anderem auch die Wahl des Bürgermeister-Kandidaten der SPD bei der Kommunalwahl im Juni. Zur Wahl stellte sich als einziger Kandidat unser Bürgermeister Peter A. Schneider. Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Gemeinderat, Wolf Haase, forderte die anwesenden Mitglieder/innen auf, Peter A. Schneider ihre Stimme zu geben. „Unser Bürgermeister hat seit seiner Wahl im Jahre 2004 gute Arbeit geleistet“, so Wolf Haase. So stehe der Fotovoltaik-Park in Appelhülsen beispielhaft für das innovative Engagement des Bürgermeisters. Dem habe der politische Gegner nichts Vergleichbares entgegenzusetzen.

Positiv hervorzuheben sei auch die neue Kultur der politischen Debatte in Nottuln seit der letzten Wahl. Auch dies sei ein besonderer Verdienst von Peter A. Schneider. „Auch wenn Fraktion und Bürgermeister nicht in allen Punkten einer Meinung sind, so hat Peter Amadeus Schneider gute Arbeit geleistet und die bei der letzten Wahl in ihn gesetzten Erwartungen voll erfüllt. Bei einer solchen Bilanz ist die Wiederwahl eine logische Konsequenz.“

 

Peter A. Schneider: "Ich bewerbe mich erneut als Kandidat der SPD für das Bürgermeisteramt"

Seine Rede in der SPD-Mitgliederversammlung stellte Peter A. Schneider unter das Motto „Nottuln – eine soziale Gemeinde“. Besonders wichtig seinen ihm dabei die Menschen im sogenannten dritten Lebensabschnitt. Dabei gehe es besonders um deren Teilhabe am sozialen Leben. Dies bedeute, Menschen zusammenzuführen und „Brücken zwischen den Generationen zu bauen.“ Weitere wichtige Themen zum Stichwort "soziale Gemeinde Nottuln" seinen für ihn, die Berufung eines Behindertenbeauftragten, die Erweiterung des Angebotes an offenen Ganztagsschulen, Verbesserung der sportlichen Anlagen in Appelhülsen, die Schaffung eines Service-Centers für ehrenamtlich Tätige und die Errichtung einer Kulturwerkstatt für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

„Ich bewerbe mich erneut als Kandidat der SPD für die Bürgermeisterwahl. Ich sage hier allerdings auch ganz offen: Obwohl ich Mitglied der SPD bin, werde ich kein SPD-Bürgermeister sein, sondern weiterhin wie bisher der Bürgermeister für alle Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde.“

 

Einstimmiges Votum der SPD für Peter A. Schneider

Im folgenden Wahlgang wurde Peter A. Schneider einstimmig zum Kandidaten der SPD für das Bürgermeisteramt vorgeschlagen. Schon in der vergangenen Woche hatten Bündnis 90 / Die Grünen ihn zu ihrem Bürgermeister-Kandidaten gewählt. In der nächsten Woche wird er voraussichtlich auch von der UBG zu deren Kandidaten gewählt werden. Damit würde sich Bürgermeister Schneider dann im Juni erneut als gemeinsamer Kandidat von SPD, UBG und Bündnis 90 / Die Grünen der Wiederwahl stellen.

 

Ihr Kontakt zur SPD Nottuln

Sie erreichen die SPD Nottuln per E-Mail. Schreiben Sie gerne an ov@spd-nottuln.de oder besuchen Sie unsere Facebook-Seite.

Vision 2025

Unsere Vision:

Nottuln im Jahr 2025

Jetzt lesen...

Besuch uns auf

Komm in unsere Mitte

SPD auf YouTube

SPD Nottuln teilen

News auf einen Blick

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

Ein Service von websozis.info

Jetzt online

Besucher:758101
Heute:43
Online:3